Zum Thema:

05.12.2019 - 10:43Offener Brief an LH: „Herberge für Menschen in Not“04.12.2019 - 08:56Suchtgiftring zer­schlagen: 16 Personen ver­haftet03.12.2019 - 11:47Frauen­bildungsfonds: Für eine existenz­sichernde Zukunft03.12.2019 - 11:152019: Rekordjahr der Kärntner Bau­wirtschaft
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Illegaler Welpenhandel:

27 Welpen im Koffer­raum über die Grenze ge­schmuggelt

Kärnten & Italien – Wie italienische Medien, am Samstag, den 30. November 2019, berichteten, schmuggelte ein 39-jähriger Italiener 27 französische Bulldoggen im Kofferraum seines Mercedes über die Grenze von Kärnten nach Italien. Beamte entdeckten die Tiere bei einer Grenzkontrolle. 

 1 Minuten Lesezeit (134 Wörter) | Änderung am 01.12.2019 - 14.38 Uhr

27 kleine Welpen wurden von italienischen Beamten bei einer Grenzkontrolle im Auto eines 39-jährigen Italieners entdeckt. Das berichteten die italienischen Medien gestern, am 30. November 2019. Die Grenzpolizisten hätten eine routinemäßige Kontrolle durchgeführt, als sie das Bellen der Hunde vernahmen. Im Kofferraum des Mercedes entdeckten die Beamten dann die Welpen.

Vierbeiner waren in Käfige gezwängt

Bei den Vierbeinern handelt es sich um 27 französische Bulldoggen. Allesamt in schlechtem Zustand. Die Welpen seien laut Medienberichten in Käfige gezwängt gewesen. Der 39-jährige Mann habe die Tiere durch Kärnten und über die italienische Grenze geschmuggelt. In Florenz hätten die Welpen weiterverkauft werden sollen. Wie Medien berichten, droht dem Schmuggler nun eine Anzeige wegen Tierquälerei und illegalem Welpenhandel. Die kleinen Bulldoggen sind aktuell in einem Tierheim in Udine untergebracht.

Kommentare laden
ANZEIGE