fbpx

Zum Thema:

26.01.2020 - 15:26Holocaust Ge­denken bei Matinee der Landeshaupt­stadt Klagenfurt26.01.2020 - 10:57FPÖ: Germ fordert konkrete Konzepte für die Leerstände in der Innenstadt26.01.2020 - 09:31Randale: Eingeschlagene Scheiben und PKW beschädigt25.01.2020 - 18:55Die Rotjacken sind bereit für die Black Wings
Leute - Klagenfurt
© Stadtpresse Wajand

Herzlichen Glückwunsch

Schwester Maria Nopp von den Ursulinen feierte 102. Geburtstag

Klagenfurt – Zahlreiche Mitschwestern und Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz gratulierten der Jubilarin ganz herzlich. Schwester Maria erfreut sich sehr guter Gesundheit und hilft nach wie vor im Klosteralltag mit.

 1 Minuten Lesezeit (184 Wörter) | Änderung am 07.12.2019 - 17.36 Uhr

Ein hoher Geburtstag wurde am Samstag im Konvent der Ursulinen gefeiert. Maria Nopp (Schwester Maria) beging ihren 102. Geburtstag. Neben zahlreichen Mitschwestern war auch Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz in der Ursulinengasse vorbeigekommen, um im Namen der Landeshauptstadt ganz herzlich zu gratulieren. Als Geschenke brachte die Bürgermeisterin einen Obstkorb und Blumen mit. Schwester Maria geht es gesundheitlich sehr gut. Sie wird von allen als ein lebensfroher, bescheidener und positiver Mensch beschrieben – vielleicht ein kleines Geheimnis ihres hohen Alters. Das größte Hobby des Geburtstagskindes ist nach wie vor die Musik.

Immer zur Stelle

Maria Nopp wurde als drittes von fünf Kindern 1917 geboren. Die Verbundenheit zu den Ursulinen begann schon sehr früh. Als kleines Mädchen besuchte sie den Kindergarten der Ursulinen. Schon damals war es ihr großer Wunsch, einmal in den Ordensstand einzutreten. 1969 kam Frau Nopp schließlich nach Klagenfurt. Hier unterrichtete sie bei den Ursulinen Religion, Deutsch, Bildnerische Erziehung und Musik, bis sie mit 67 Jahren als Lehrerin in den Ruhestand ging. Seither hilft sie im Klosteralltag als „Guter Geist“ mit und ist immer zur Stelle, wenn etwas gebraucht wird.

Kommentare laden
ANZEIGE