fbpx

Zum Thema:

07.08.2020 - 12:01Spielgeräte mut­willig beschädigt: „Nötige Präsenz von Sicherheits­personal fehlt“07.08.2020 - 10:42Spielgeräte im Europapark mutwillig beschmiert06.08.2020 - 19:43Auf Parkplatz: 52-Jährige zerkratzte mehrere Autos04.08.2020 - 17:47Technikgebäude in Saag mit Graffiti be­sprüht
Aktuell - Klagenfurt
Das Bild wurde gestern am Friedhof aufgenommen.
Das Bild wurde gestern am Friedhof aufgenommen. © Leserin

Insgesamt 50 Gräber

Pietätlos: „Das war das Grab meiner Mutter“

Klagenfurt – Eine 5 Minuten Klagenfurt Leserin meldete sich mit der Frage: "In Klagenfurt - St. Ruprecht wurden am Friedhof unzählige Gräber zerstört. Könnt ihr darüber berichten, damit die Angehörigen die Gräber wieder richten können?"

 1 Minuten Lesezeit (201 Wörter) | Änderung am 07.12.2019 - 21.22 Uhr

Sie erzählt weiter, dass auch ihre Familie betroffen gewesen wäre, denn auch das Grab der Mutter wäre beschädigt. Die Polizei hat die Täterin erwischt: Eine 34-jährige Asylwerberin aus Kamerun, wohnhaft in Klagenfurt, randalierte bereits am 6. Dezember 2019 um die Mittagszeit. Die alarmierte Polizeistreife konnte die Frau noch am Friedhof antreffen. Festgestellt wurde dass die Frau aus bislang unbekanntem Grund rund 50 Gräber zum Teil schwer beschädigte. Sie wird bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

Update 18.30 Uhr: „So kann es nicht weitergehen“

Vizebürgermeister Wolfgang Germ in einer ersten Reaktion: „Hier muss das Ordnungsamt sofort tätig werden. Routinemäßige Kontrollen der Friedhöfe müssen sichergestellt sein. Wie wir vor kurzem erfahren haben, ist das Ordnungsamt gerade am Abend nicht mehr erreichbar. Herr Pfeiler als Sicherheitsgemeinderat und Frau Bürgermeisterin Mathiaschitz haben hier massiven Handlungsbedarf. Das Ordnungsamt ist ab 16.30 Uhr für die Bevölkerung nicht mehr erreichbar. So kann es nicht weitergehen. Spätestens jetzt muss jeder wachgerüttelt sein. Die Bevölkerung versteht solche Aktionen nicht mehr – wir verlangen hier volle Aufklärung und die Justiz muss ganz genau hinsehen. Es muss alles getan werden, um in Zukunft solche Pietätlosigkeiten zu verhindern.“

Kommentare laden
ANZEIGE