fbpx

Zum Thema:

10.12.2019 - 19:30Sexuelle Belästigung: 26-Jähriger zu 40.000 Euro Geldstrafe verurteilt09.12.2019 - 08:30Amtsmissbrauch & falsche Beurkun­dung – Prozess geht weiter07.06.2019 - 17:50Spring Break: „Wer sich da­neben be­nimmt, muss mit Strafen rechnen“03.10.2018 - 14:32Welpen-Schmuggel: 960 Euro Geldstrafe
Politik - Kärnten
Bezirkshauptmann Heinz Pansi wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro verurteilt.
Bezirkshauptmann Heinz Pansi wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro verurteilt. © Land Kärnten/Höher

Amtsmissbrauch & falsche Beurkun­dung

Verurteilt: 15.000 Euro Geldstrafe für BH Heinz Pansi

Hermagor – Der Hermagorer Bezirkshauptmann Heinz Pansi und dessen Verwaltungsdirektor wurden heute am Landesgericht Klagebfurt wegen falscher Beurkundung und Beglaubigung im Amt zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro und 9.300 Euro verurteilt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (73 Wörter)

Im Zuge der Bundespräsidenten-Stichwahl 2016 seien einige Wahlkuverts schon am Wahlabend geöffnet worden, obwohl im Protokoll vermerkt worden war, dass es erst am darauffolgenden Tag geschah. Heinz Pansi, Bezirkshauptmann Hermagor, und dessen Verwaltungsdirektor mussten sich deshalb vor Gericht wegen Amtsmissbrauch und falscher Beurkundung verantworten. Im Zuge der heutigen Verhandlung wurde Pansi zu einer Geldstrafe in der Höhe von 15.000 Euro verteilt. Sein Verwaltungsdirektor muss 9.300 Euro bezahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kommentare laden
ANZEIGE