fbpx

Zum Thema:

26.02.2020 - 15:34Was bedeutet der Corona-Virus für Österreich?26.02.2020 - 10:55Wie steht es um die Villacher Wirtschaft?26.02.2020 - 07:56Erster positiver Coronavirus Fall in Kärnten?25.02.2020 - 19:27Regale halb leergeräumt: Erste Hamsterkäufe in Kärnten
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay

Kärntner Wirtschaft stieg um 3,8 Prozent

Mandl:„Kärnten zum zweiten Mal österreichischer Wachstumssieger“

WKO – Nach 2017 liegt Kärnten laut Statistik Austria auch 2018 beim Wirtschaftswachstum mit einem Plus von 3,8 Prozent an der Spitze des Bundesländerrankings.

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter)

Kärntens Wirtschaft ist es gelungen, auch im vergangenen Jahr die österreichische Spitzenposition beim Wirtschaftswachstum zu verteidigen. Wie die Statistik Austria heute bekannt gab, wuchs die Kärntner Wirtschaft 2018 um 3,8 Prozent, gefolgt von Niederösterreich (+3,2 Prozent) und der Steiermark (+2,7 Prozent). WK-Präsident Jürgen Mandl: „Ich danke allen Unternehmerinnen und Unternehmern für ihren großartigen Einsatz, der solche für den Lebensstandort Kärnten doch eher ungewöhnlichen Erfolgsgeschichten erst möglich macht. Mein Dank gilt aber auch der Politik, die gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Schritt für Schritt die richtigen Rahmenbedingungen schafft, um Kärnten zum unternehmerfreundlichsten Bundesland in Österreich zu machen.“

ANZEIGE
Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl

Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl - © wko.at/ktn/medien

„Vieles ist gelungen, vieles noch zu tun“

Bereits 2017 hatte Kärnten den Bundesländervergleich mit vier Prozent Wachstum angeführt. „Vieles ist gelungen, vieles noch zu tun“, erklärte Mandl mit Blick auf andere statistische Ergebnisse. So sei die Beschäftigung im gleichen Zeitraum nur um 1,1 Prozent gewachsen, auch die Einkommen der privaten Haushalte würden mit 23.800 Euro deutlich unter dem Österreich-Schnitt liegen, ebenso wie in Wien, der Steiermark und Tirol. „Das zeigt, wie groß der wirtschaftliche Aufholbedarf im Süden ist. Unser Ziel muss es sein, auch bei den Kennzahlen Beschäftigung und Einkommen stabil ins österreichische Mittelfeld vorzustoßen“, unterstrich Mandl. Er appellierte an alle Stakeholder der Wirtschaft in Kärnten, an Unternehmer ebenso wie an die Politik, bei den Anstrengungen jetzt nicht nachzulassen: „Nur unternehmerisches Engagement, gepaart mit einer entschlossenen Fortsetzung von Reformen und Entbürokratisierung, wird diese Erfolgsgeschichte vom Stern des Südens bei abflauender Konjunktur fortschreiben.“

Kommentare laden
ANZEIGE