fbpx

Zum Thema:

05.08.2020 - 10:59Jobverlust nach Schwanger­schafts­meldung: AK focht Auf­lösung an02.07.2020 - 11:5842,9 Millionen Euro für Kärntner Arbeitnehmer erkämpft07.05.2020 - 13:1618.500 einvernehmliche Auflösungen von Dienstverhältnissen24.03.2020 - 11:18Fitness, Yoga und Co.: Was passiert mit deinen Mitglieds­beiträgen?
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay

Mit diesen Tipps schützt du dich

Online Weihnachts­einkauf: AK warnt vor Fake-Shop-Fallen

Kärnten – Die Homepage wirkt seriös, die niedrigen Preise reizen und die Lieferung wird als schnell und unkompliziert angepriesen – perfekt also für den Weihnachtseinkauf. „Fake-Shops wirken auf den ersten Blick äußerst verlockend! Achten Sie bei Online-Shops auf bestimmte Merkmale wie Impressum, AGB oder das Trusted Shops-Gütesiegel“, informiert AK-Präsident Günther Goach und verweist auf die Tipps der AK-Konsumentenschützer für einen sicheren Geschenkeeinkauf im Web.

 2 Minuten Lesezeit (250 Wörter)

Das jüngste Beispiel aus dem Konsumentenschutz zeigt, wie Fake-Shops leider funktionieren. „Ein Konsument hat auf einer Internetplattform mit österreichischer Domain Schuhe bestellt und bezahlt. Als keine Lieferung erfolgte, wurde er per Mail immer wieder vertröstet. Schlussendlich stellte sich heraus, dass der Mann einem Fake-Shop aufgesessen war und das Geld uneinbringlich bleiben wird“, erklärt AK-Konsumentenschützer Michael Tschamer den Fall.

Folgendes ist zu beachten:

Um keine bösen Überraschungen beim Onlineshopping zu erleben, raten Konsumentenschützer auf folgende Merkmale zu achten: Wenn keine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu finden sind, gibt es auch keine Belehrung über das Rücktrittsrecht. Das darf nicht sein! Bei einer Website ohne Impressum können Konsumenten davon ausgehen, dass es sich um Betrug handelt. Ein Unternehmen ohne Anschrift, ohne Firmenbuchnummer und ohne Umsatzsteueridentifikationsnummer darf es rein rechtlich nicht geben. Auch hier kann man davon ausgehen, dass es sich um Betrug handelt.

„Generell sollten Konsumenten beim Onlineshoppen immer darauf achten, dass die besuchte Homepage mit dem Gütesiegel ‚Trusted Shops‘ gekennzeichnet ist. Sind außerdem die Kundenbewertungen schlecht oder liegen noch keine Rückmeldungen vor, ist es am sichersten, bei anderen Händlern einzukaufen. Andernfalls setzt man sich dem Risiko aus, sensible Daten wie zum Beispiel Adresse oder Kreditkartennummer und damit Geld zu verlieren“, warnt Tschamer. Zu guter Letzt: Ist man sich unsicher, findet man hier bereits enttarnte Fake-Shops. „Bei allen Fragen zum Thema Einkauf können sich Konsumenten kostenlos an den AK Konsumentenschutz (Tel: 050 477-2000), wenden“, so Goach.

Kommentare laden
ANZEIGE