fbpx

Zum Thema:

12.11.2019 - 10:09Villacher Konditorin als „Unter­nehmerin des Monats“ aus­gezeichnet11.10.2019 - 11:30Cool: Diese Frau macht ihre eigene Cola10.10.2019 - 12:18Alexandra Riepl: Unternehmerin des Monats17.09.2019 - 11:43Brennacher-Springer startet mit neuem Reise­büro­konzept durch
Leute - Kärnten
© FiW/Anita Arneitz

Betrieb nach Hochwasser wiederaufgebaut

Sonja Trojer: Fisch­züchterin Unter­nehmerin des Monats

Hermagor – Heute kann Sonja Trojer wieder durch ihre Fischzucht gehen und in den 15 Becken bei den Saiblingen, Lachsforellen, Forellen und Kärntner Lax´n nach dem Rechten sehen. Vor einem Jahr sah das noch anders aus. Durch den Dammbruch in Waidegg wurde die gesamte Fischzucht bis zu 1,80 Meter unter Wasser gesetzt.

 2 Minuten Lesezeit (328 Wörter)

„Wir wurden überspült wie bei einem Tsunami“, erinnert sich Trojer. Nicht nur der finanzielle Schaden war groß. In der Fischzucht mit dazugehörigem Fischlokal steckten 60 Jahre Erinnerungen. Die Großeltern von Sonja Trojer legten die Grundsteine für Fischzucht und Fischlokal. 1991 übernahm sie nach einer Fischerei-Lehre am Mondsee den Betrieb und führte diesen mithilfe der Familie sowie langjährigen Mitarbeitern weiter.

Unternehmerische Vorbildfunktion

Sonja Trojer wurde von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Monats Dezember 2019“ ausgezeichnet. „Sonja Trojer hat ihren Betrieb nach dem schweren Schicksalsschlag neu aufgebaut und richtet den Blick als Unternehmerin immer nach vorne. Das ist eine Ermutigung für alle und zeugt von einer unternehmerischen Vorbildfunktion“, sagt WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Carmen Goby. Auch WK-Bezirksstellenleiter WernEr Plasounig und WK-Bezirksstellenobmann Hannes Kandolf gratulieren zur Auszeichnung und zu ihrem Erfolg als Unternehmerin.

Hochwasser ausgenutzt

Den Schicksalsschlag 2018 nutzte sie als Chance, um den Betrieb weiterzuentwickeln und die Weichen für die Zukunft zu legen. „Längst ist nicht alles fertig. Wir arbeiten noch immer am Wiederaufbau, aber wir haben viele Ideen und eine Perspektive für die Zukunft“, verrät Trojer. Auch ihre Tochter möchte irgendwann in den Betrieb einsteigen. Der Hofladen ist im Aufbau, gemeinsam wird an neuen Produkte gearbeitet. Kavier, um den sich Trojer händisch kümmert und Aufstriche sind neben kochfertigen und geräucherten Fischspezialitäten bereits zu haben.

„Fokus nach vorne“

ANZEIGE
FiW/Anita Arneitz

FiW/Anita Arneitz - © FiW/Anita Arneitz

„Im Winter öffnen wir unsere warme, mit Holzofen beheizte Fischstubn ab zehn Personen nach Vorbestellung.“ Perfekt für Firmenfeiern oder private Feierlichkeiten. Auch für das Weihnachts- und Silvestergeschäft ist sie vorbereitet: „Wir haben am 20., 21., 23., 24., 30. und 31. Dezember immer von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Und sonst nach telefonischer Voranmeldung, außer an Sonn- und Feiertagen, täglich.“ Im Sommer ist das Fischlokal ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. „Als Unternehmerin darf man niemals zurückblicken, sondern muss einfach immer nach vorne schauen“, sagt Trojer.

Kommentare laden
ANZEIGE