fbpx

Zum Thema:

23.01.2020 - 21:06Die Adler treffen auf Inns­bruck und Salz­burg19.01.2020 - 19:45Die Rotjacken ver­lieren mit 4:1 gegen die Bullen von Salz­burg18.01.2020 - 18:27Orli Znojmo kommt nach Villach14.01.2020 - 09:22VSV-Colour-Night: „Zeige deine Farben!“
Sport - Villach
© KK

Wiedergutmachung ist angesagt

Die „Adler“ wollen den ersten Sieg gegen die „Bullen“

Villach – Morgen, Freitag, (Stadthalle, 19:15 Uhr) haben die „Adler“ mit den Red Bulls aus Salzburg den aktuellen Tabellenführer zu Gast. Die Blau-Weißen wollen nach vier Niederlagen in fünf Spielen wieder punkten, auch wenn der Gegner Salzburg heißt.

 1 Minuten Lesezeit (227 Wörter)

Die „Bullen“ spielten bisher eine enorm starke Saison, zeigten nur selten Schwächen – schon gar nicht auswärts! „Wir müssen bissig und aktiv sein, die Salzburger mit großer Laufbereitschaft dauernd beschäftigen. Mit unseren Super-Fans im Rücken können wir die Salzburger besiegen. Auch wenn wir natürlich Außenseiter sind“, ist sich Christof Wappis , der heuer von Salzburg zurück an die Drau gewechselt ist, sicher.

Bisherige Duelle auf Augenhöhe

In den bisherigen Duellen mit den Salzburgern waren die „Adler“ mindestens gleichwertig. Vor allem beim ersten Aufeinandertreffen heuer in Salzburg spielten die Blau-Weißen ganz stark, brachten die „Bullen“ an den Rande einer Niederlage und mussten sich erst im Penaltyschießen geschlagen geben.

Scoring-Linien sind gefragt

Das Match gegen den Tabellenführer wird auch ein Duell der beiden Parade-Linien. Villach mit Jerry Pollastrone, Brodie Reid und Patrick Bjorkstrand, die nach einer Durststrecke in den vergangenen Spielen endlich wieder treffen wollen, gegen Salzburgs Raphael Herburger, John Hughes und Thomas Raffl. Der Villacher in den Reihen der Salzburger spielte bisher eine sensationelle Saison für Salzburg: Raffl erzielte bereits 18 Tore und 14 Assists, ist dritter der Liga-Wertung der besten Scorer mit insgesamt 32 Punkten. Da heißt es für die „Adler“ ganz besonders aufpassen. VSV-Trainer Jyrki Aho wird im Spitzenspiel auf die Verletzten Nico Brunner, Adis Alagic und Alen Bibic verzichten müssen.

 

Kommentare laden
ANZEIGE