fbpx

Zum Thema:

26.01.2020 - 12:10Di Bernardo neues Mitglied des Gemeindevorstandes18.12.2019 - 10:58Ripperlzeit im Kärntner­hof am Faaker See03.12.2019 - 14:48Nach­haltige Weih­nachten: Stadt verlost lebende Christ­bäume25.11.2019 - 10:16Entspanntes Wandern: Am neuen Slow Trail entlang der Drau­schleife
Leute - Villach
Andrea und Stefan Ackerer wollen abgeschmückten Weihnachtsbäumen einen neuen Platz zum Wachsen bieten.
Andrea und Stefan Ackerer wollen abgeschmückten Weihnachtsbäumen einen neuen Platz zum Wachsen bieten. © KK

Nachhaltigkeit zu Weihnachten

Ausge­dienten Christ­bäumen einen Lebens­platz schenken

Wernberg – Immer mehr Menschen fragen sich, ob ein Abholzen tausender Nadelbäume sinnvoll ist und wie man diesen Brauch umweltbewusster umsetzen kann. Lebende Christbäume in Töpfen stehen hoch im Kurs. Aber wohin mit dem Baum nach den Weihnachten? Andrea und Stefan Ackerer aus Wernberg möchten diesen Bäumen nun einen Lebensplatz auf ihrem Grundstück bieten. Wir haben mit Andrea über ihre Idee gesprochen.

 2 Minuten Lesezeit (259 Wörter)

„Ich habe schon des Öfteren gehört, dass Menschen gerne einen Lebendchristbaum kaufen würden, aber nicht wissen, wohin damit nach den Weihnachten“, erzählt uns Andrea im 5 Minuten-Interview. „Einen Baum im Topf zu kaufen um ihn danach erst wieder entsorgen zu müssen, hat ja wenig Sinn“, so die Wernbergerin. Sie und ihr Mann möchten nun ihr Grundstück zur Verfügung stellen, um den Bäumen einen schönen Lebensabend zu bereiten.

Bäume leben weiter

„Uns geht es darum, dass die Idee mit Lebendchristbäumen großartig ist, aber nur wenn man danach auch noch Verwendung dafür hat“, erklärt Andrea. Sie und ihr Mann haben daher überlegt, einen Teil ihres Grundstücks dafür zur Verfügung zu stellen und einen „Christbaumwald“ zu pflanzen. „Wir haben auf unserem Grundstück genügend Platz, um Bäume einzupflanzen“, freut sich Andrea. „Wer jemanden kennt oder dies selber möchte, kann seinen Christbaum nach Weihnachten gerne bei uns einpflanzen und somit einen Weihnachtswald entstehen lassen“, so der Weihnachtsfan.

Leuchtender Christbaumwald

Wer möchte, kann seinen Baum selber am Grundstück der Familie einpflanzen oder den Baum einfach nur abgeben. Der Platz soll für etwa 60 bis 80 Bäume reichen. „Die Idee ist auch, die Bäume im nächsten Jahr mit Lichterketten zu dekorieren, um so einen beleuchteten Weihnachtswald zu gestalten“, plant Andrea. „Wir lieben Weihnachten und helfen gerne, somit könnten wir diese zwei Sachen toll miteinander verbinden!“

Möchtet ihr auch eurem Weihnachtsbaum einen Lebensplatz schenken? Dann meldet euch bei Familie Ackerer unter 0664/86 40 870.

Kommentare laden
ANZEIGE