fbpx

Zum Thema:

26.02.2020 - 09:20Wie geht es weiter mit der Pflege­ausbildung in Kärnten?22.02.2020 - 20:51Sind die Kärntner Öffi-Jahrestickets zu teuer?20.02.2020 - 15:07Idee einer weiteren Be­gegnungs­zone lässt Wogen hoch­gehen13.02.2020 - 11:42Obernosterer über­nimmt Budget­aus­schuss
Politik - Kärnten
© ÖVP

Susi Hager

Neue Landespartei­sekretärin für die ÖVP

Kärnten – Bei der Pressekonferenz anlässlich des Landesparteivorstandes der neuen Kärntner Volkspartei blickt Landesparteiobmann Martin Gruber auf die Erfolge des ablaufenden Jahres 2019 zurück. Als „historisch“ bezeichnet Gruber das Kärntner Wahlergebnis der Nationalratswahl Ende Oktober. „Wir sind als Erster durchs Ziel gegangen“, sagt er.

 2 Minuten Lesezeit (337 Wörter)

Bei der Arbeiterkammerwahl gewann die ÖVP ein Mandat hinzu, bei der Europawahl verzeichnete sie ein Plus von neun Prozent und landete bei 29 Prozent. Bei den Personalvertretungswahlen im öffentlichen Dienst verteidigte die FCG ihre starken 42 Prozent und erreichte damit den ersten Platz. Gruber resümiert: „Wir sind motiviert für neue Herausforderungen und richten unseren Blick bereits klar Richtung 2021.“

Weibliche Doppelspitze

Eine wesentliche Rolle wird dabei Susi Hager zukommen. Sie wurde bei der heutigen Sitzung des Landesparteivorstandes einstimmig zur neuen Landesparteisekretärin der Kärntner Volkspartei gewählt. Die Position ist seit dem Wechsel von Sebastian Schuschnig ins Regierungsteam vakant. „Susi Hager ist als starke Frau die perfekte Besetzung“, so Gruber. Besonders stolz ist Gruber, dass die Volkspartei die erste Kärntner Landespartei mit einer weiblichen Doppelspitze ist. Genau dieser Umstand war auch der Landesgeschäftsführerin Julia Schaar ein großes Anliegen. „Ich bin überzeugt davon, dass deutlich mehr Frauen als derzeit die Politik maßgeblich mitgestalten sollten“, sagt Schaar. In der Kärntner Volkspartei gebe es bereits viele Frauen, die ihre Kompetenz und ihr Wissen einbringen. So sind etwa die Stellvertreter von Landesparteiobmann Martin Gruber zu 50 Prozent mit Frauen besetzt, und auch drei der sechs Bünden stehen Frauen als Obfrauen vor. Aber: „Nur 20 Prozent unserer Gemeindemandatare sind derzeit weiblich – das sind mir persönlich zu wenige“, erklärt sie.

Ab Jänner Landesparteisekretärin

Schaar sieht die Problematik noch immer in der Vereinbarkeit. „Als Frau mit Kindern hat man viele Bälle gleichzeitig in der Luft“, analysiert sie, „und es ist eine Herausforderung, alle Bälle zu jonglieren.“ Sie ist aber froh, dass immer mehr Frauen bereit sind, Top-Positionen zu übernehmen und dass Susi Hager ab Jänner die Position der Landesparteisekretärin übernehmen wird. In der Volkspartei wird sich Hager auf inhaltliche Themenaufbereitung und Kampagnen kümmern – durch die Arbeit in den Fachausschüssen und die Fortbildung von Funktionärinnen und Funktionäre in der Akademie. Bei Landesgeschäftsführerin Julia Schaar bleiben die Agenden Finanzen, Personal, Organisation, Kommunikation nach außen und Wahlkampf-Leitung.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE