fbpx

Zum Thema:

12.07.2020 - 08:35Im Rollstuhl auf einen Gipfel? Alyssa (11) hat es geschafft!08.07.2020 - 13:39,,Türkenkopf“ unterschätzt: Deutscher Kletterer konnte nicht weiter02.07.2020 - 07:11Starkes Gewitter: Vier Wanderer setzten Not­ruf ab01.07.2020 - 15:47Auf steilem Gelände gestürzt: 78-jähriger Bauer schwer verletzt
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © pixabay

Wegen Schlechtwetter

Villacher Skitourengeher aus Bergnot gerettet

Faschaunereck – Zwei Villacher waren heute zu einer Skitour am Faschaunereck unterwegs gewesen. Aufgrund des schlechten Wetters verloren sie schließlich die Orientierung. Die Bergrettung konnte die beiden Männer sicher ins Tal bringen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (89 Wörter)

Ein 41-jähriger und ein 61-jähriger Tourengeher aus Villach unternahmen am Vormittag des 17. Dezember eine Schitour im Gemeindegebiet von Malta in Richtung Faschaunereck (2614 Meter). Nach dem Abstieg vom Gipfel verloren die beiden aufgrund des schlechten Wetters und des immer dichter werdenden Nebels die Orientierung und setzten gegen 12.45 Uhr via Handy einen Notruf ab.

Bergrettung im Einsatz

Die verständigte Bergrettung konnte die Tourengeher auf 2000 Meter Seehöhe unverletzt antreffen und ins Tal begleiten. Der ebenfalls angeforderte Polizeihubschrauber „Libelle“ konnte eine Bergung aufgrund des dichten Hochnebels nicht durchführen.

Kommentare laden
ANZEIGE