fbpx

Zum Thema:

02.10.2019 - 20:32Achtung: Aktuell ver­mehrt Phishing-Mails im Um­lauf10.09.2019 - 13:06Bald „reden“ die Autobahnen mit unseren Autos15.07.2019 - 10:50Neue Lösungen für die drahtlose Kommunikation10.04.2019 - 19:28Kelag warnt vor gefälschten Mails!
SYMBOLFOTO © KK

Sicher surfen:

Mit VPN zu mehr Datensicherheit auf Reisen

Österreich – Heutzutage wird ein hohes Surfvolumen über das Smartphone oder andere digitale Endgeräte und von unterwegs abgewickelt. Dies liegt auch daran, dass viele Cafés und Restaurants oder an öffentlichen Plätzen und Gebäuden ein frei zugängliches WLAN angeboten wird. Auf der einen Seite vereinfacht dies den Zugang zu Webinhalten, auf der anderen Seite leidet die Sicherheit der Daten, da der Zugang nicht verschlüsselt ist und dadurch eine hohe Gefahr besteht, sich einen Virus auf das Smartphone zu ziehen.

 4 Minuten Lesezeit (564 Wörter) | Änderung am 03.01.2020 - 09.49 Uhr

Um dennoch ohne Sicherheitsprobleme über öffentliche WLANs surfen zu können, sollte ein „Virtuelle Private Netzwerk“ bzw. englisch „Virtual Private Network“ (VPN) eingerichtet werden. Dabei wird auf dem Client, also dem digitalen Endgerät, eine VPN-Software installiert. Beim Gang ins ungesicherte Internet sorgt das VPN dafür, dass zwischen dem Endgerät und dem Server ein sogenannter „VPN Tunnel“ gebildet wird, der von außen nicht einsehbar ist. Dadurch wird ein anonymeres Surfen möglich gemacht. Gleichzeitig sind sämtliche Daten, die zwischen Endgerät und Server hin und her geschickt werden, hochwertig verschlüsselt. So kann die Sicherheit der Daten zu jeder Zeit gewährleistet werden, sodass selbst das Durchführen von sensiblen Aktionen wie Banküberweisungen über öffentliche Netze oder Onlinekäufe keinerlei Risiko mehr beinhaltet.

Sicheres Surfen unterwegs

Personen, die viel im Ausland unterwegs sind oder länger im Ausland bleiben, sollten wirksame Maßnahmen ergreifen, um das Surfen über öffentlich zugängliche WLANs sicher zu gestalten. Denn wir alle wissen ja, dass das Surfen über öffentliche Netzwerke ein riesiges Gefahrenpotential für die Gerätesicherheit bieten. Es geht also darum, das eigene Smartphone, das Laptop oder das Notebook besonders gegen Attacken von außen zu schützen.

Installation einer VPN-Software

Wenn Sie ins Ausland gehen und nur noch ein Fernzugriff auf die Unternehmensdaten möglich ist, sollte eine VPN-Software aufgespielt werden. Mit seiner Hilfe wird zwischen Endgerät und Server ein Tunnel gebildet, durch den sämtliche Daten hochwertig verschlüsselt übertragen werden. Dritte Parteien können diese Daten weder einsehen noch manipulieren. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Verbindung mit einem öffentlichen WLAN nur dann einschalten, wenn das VPN aktiv ist.

Aktuelle Softwareprodukte verwenden

Grundsätzlich sollten die digitalen Endgeräte auch technisch für das ungesicherte Surfen fit gemacht werden. Wichtig ist das Vorhandensein eines aktuellen Antiviren-Software, auch andere Programme, die auf dem Gerät installiert sind, sollten sich auf dem aktuellen Stand befinden. Weitere Faktoren, die das Surfen auf Reisen prägen, liegen in der Nutzung von “https-Adressen”, wobei das Kürzel auf eine verschlüsselte Datenübertragung hinweist. Außerdem ist es wichtig, dass Sie Browsermeldungen nicht ignorieren, da es sonst ein Aufbrechen der Verschlüsselung und damit eine Preisgabe der eigenen Daten an unberechtigte Dritte riskiert wird. Bei Smartphones sollte zusätzlich die Bluetooth-Funktion deaktiviert werden, da auch durch die Berührung der Geräte Schadsoftware übertragen werden kann.

Österreichisches Fernsehen überall sehen

Neben den genannten positiven Faktoren, die während der Reise eine große Hilfe sind, um Schadsoftware abzuwehren und die Sicherheit der Daten während des Transports zu gewährleisten, bieten VPNs auch die Chance, während der Reise auf die eigenen Lieblingsserien nicht verzichten zu müssen – auch wenn diese Opfer des Geoblockings geworden sind. Vom Geoblocking – alternativ auch Geosperren genannt – spricht man dann, wenn der Aufruf von Inhalten aus Mediatheken von Fernsehsendern und Streamingdiensten wie Netflix oder Hulu nicht möglich ist. Stattdessen erscheint ein Hinweis und der Bildschirm bleibt schwarz. Mit einem VPN lässt sich das Geoblocking erfolgreich umgehen. Wer aus dem Ausland Zugriff auf die Mediatheken der Fernsehsender ORF haben möchte, braucht sich nur in einen österreichischen VPN-Server einzuwählen. Durch den Austausch der einzigartigen IP-Adresse des Endgeräts durch die des VPN-Servers ist es nicht mehr möglich, den Standort des Nutzers herauszufinden oder an die Daten des Nutzers zu gelangen.

Kommentare laden
ANZEIGE