fbpx

Zum Thema:

31.03.2020 - 17:11Die Wörthersee Schifffahrt kommt zu dir nach Hause31.03.2020 - 11:02Corona-Maßnahmen: Jetzt schon über 320 Anzeigen in Klagenfurt30.03.2020 - 20:27Pizzeria Primavera liefert mehr: Alles auf der Karte kann bestellt werden!30.03.2020 - 14:15210 Verstoße gegen Corona-Maßnahmen in Klagenfurt angezeigt
Leute - Klagenfurt
© Krampusgruppe Lord's of Darkness

Gruslige Gestalten mit großem Herz:

Rekord: Masken­ausstellung brachte 4.000 Euro für 2-jährige Emily

Klagenfurt – Die Krampusgruppe "Lords of Darkness Klagenfurt" organisierte heuer bereits zum vierten Mal eine Benefiz Maskenausstellung, um bedürftige Kinder zu unterstützen. Die Krampusse konnte heuer sagenhafte 3.461,24 Euro für die kranke Emily sammeln! Heute konnten die Spenden übergeben werden.

 1 Minuten Lesezeit (200 Wörter) | Änderung am 18.12.2019 - 18.34 Uhr

Seit vier Jahren organsiert die Krampusgruppe „Lords of Darkness Klagenfurt“ eine Benefiz Maskenausstellung um bedürftige Kinder zu unterstützen. Auch heuer fand die Veranstaltung Anfang November wieder im Gemeindezentrum in St. Ruprecht statt. Heute war es dann endlich so weit und die Spenden konnten der Familie übergeben werden.

Spenden wurden aufgerundet

Die Krampusgruppe stellte einen neuen Rekord auf: Heuer kamen bei der Ausstellung 3.461,24 Euro im Spendentopf zusammen. Hilfswerk-Präsidentin Elisabeth Scheucher hat den Betrag auf runde 4.000 Euro aufgestockt. Der Verein bedankt sich recht herzlich beim Hilfswerk für die Unterstützung. Weiters spricht die Krampusgruppe ihren Sponsoren und den Besuchern Dank aus: „Ohne die Krampusgruppen die daran Teilnahmen und den Besuchern hätten wir das nie geschafft! Danke euch allen!“, schreiben die Lords auf Facebook.

ANZEIGE
Die Maskenausstellung findet jeder Jahr für einen guten Zweck statt.

Die Maskenausstellung findet jeder Jahr für einen guten Zweck statt. - © Lords of Darkness Klagenfurt

Für einen guten Zweck

Heuer wurde die 2-jährige Emily aus Klagenfurt unterstützt. Das Mädchen hatte einen schweren Start ins Leben, denn sie erkrankte an Septo-Optische-Dysplasie, einer seltenen angeborenen Erkrankung mit der Kombination von Sehnervenunterentwicklung (Hypoplasie), unnormale hormonelle Aktivität der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) sowie Defekten des Gehirnes.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (6 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (28 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE