fbpx

Zum Thema:

20.01.2020 - 19:52Kerze vergessen: Frau kam in brennende Wohnung zurück17.01.2020 - 12:51In den Acker geschleudert: Unfall in Wolfsberg16.01.2020 - 17:21Radfahrer erlitt bei Kollision mit PKW schwere Verletzungen07.01.2020 - 07:00Überfall auf Wettbüro: Unbe­kannter bedrohte Frau mit Faust­feuerwaffe
Politik - Kärnten
© obs/ZDFinfo/Spiegel-TV

In Gemeinderatssitzung

Wolfsberg widerruft Hitlers Ehrenbürgerschaft

Wolfsberg – Im Zuge der Gemeinderatssitzung am Freitag soll Adolf Hitler, 74 Jahre nach seinem Tod, die Ehrenbürgerschaft in Wolfsberg aberkannt werden. In Klagenfurt war dies im Jahr 2011 der Fall. Laut dem Klagenfurter Stadtrat Christian Scheider hätte dieser damalige Fall bereits zum Anlass genommen werden sollen, dass sämtliche Kärntner Gemeinden eine Überprüfung in diese Richtung durchführen.

 1 Minuten Lesezeit (202 Wörter) | Änderung am 19.12.2019 - 21.42 Uhr

Nachdem im Jahr 2011 eine Diskussion um eine vermeintliche Ehrenbürgerschaft Adolf Hitlers in der Landeshauptstadt aufflammte, hat der damalige Bürgermeister Christian Scheider einst einen klaren Schlussstrich gezogen und die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft verfügt. „Es war zwar nicht hundertprozentig klar, ob überhaupt eine Ehrenbürgerschaft besteht, aber es war und ist für mich eine Selbstverständlichkeit, sich von der verbrecherischen Zeit des Nationalsozialismus und der Person Adolf Hitler zu distanzieren. Deshalb habe ich damals auch den sogenannten  Notfallparagrafen eingesetzt um einen sofortigen Entzug der Ehrenbürgerschaft von Adolf Hitler zu erwirken“, sagt Christian Scheider heute.

FPÖ Scheider fordert: „Ehren­bürger genauer unter die Lupe nehmen“

Der damalige Fall hätte zum Anlass genommen werden sollen, dass sämtliche Kärntner Gemeinden eine Überprüfung in diese Richtung durchführen. „Acht Jahre Später flammt die genau gleiche Debatte in Wolfsberg auf. Warum wurde nicht schon lange nachgeforscht, ob es weitere derart abzulehnende Ehrenbürgerschaften in den Kärntner Gemeinden gibt?“, wundert sich Scheider. Er hofft nun, dass der aktuelle Fall in Wolfsberg ganz Kärnten wachrüttelt und appelliert auch an das Land Känten aktiv zu werden und eine entsprechende Aufforderung an die Gemeinden zu tätigen.

Kommentare laden
ANZEIGE