fbpx

Zum Thema:

10.07.2020 - 17:00Landeshaupt­mann Peter Kaiser muss in Quaran­täne10.07.2020 - 15:40Erneuter Zuwachs: Vier weitere Coro­na Neu­infektionen in Kärnten10.07.2020 - 14:23Mega! Land startet kosten­lose Schwimm­kurse10.07.2020 - 12:04Föderaktion: 50 Prozent der Re­paratur-Kosten werden rück­er­stattet
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Was habt ihr euren Liebsten geschenkt?

„Das Christ­kind hat beim Schenken mehr aufs Geld geschaut“

Kärnten – Was habt ihr euren Liebsten heuer geschenkt? Laut einer Umfrage von durchblicker.at kam auch dieses Jahr das häufigste Geschenk, dass die Österreicherinnen und Österreicher erhalten haben, in Form von knisternden Scheinen. Neben Geldgeschenken haben 41 Prozent der Befragten Bücher, Filme und Spiele geschenkt bekommen, gefolgt von Gutscheinen für Aktivitäten oder Reisen.

 2 Minuten Lesezeit (295 Wörter)

„Offenbar hat das Christkind dieses Jahr beim Schenken mehr aufs Geld geschaut, als noch im Vorjahr und den Österreicherinnen und Österreichern deutlich weniger Bargeld unter den Baum gelegt.“, so Reinhold Baudisch, Geschäftsführer von durchblicker.at. Aus einer Online-Umfrage von durchblicker.at geht hervor, dass jeder Zweite zu Weihnachten Bargeld geschenkt bekam. Im Schnitt zirka 230 Euro. Damit ist das Christkind im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger spendabel, denn damals brachte es im Schnitt noch 254 Euro. Hochgerechnet auf alle, die Geldgeschenke erhalten, lagen heuer insgesamt nur 836 Millionen Euro in Form von Bargeld unterm Christbaum.

Neben Geldgeschenken haben 41 Prozent der Befragten Bücher, Filme und Spiele geschenkt bekommen, gefolgt von Gutscheinen für Aktivitäten oder Reisen (40 Prozent), sowie Wertgutscheinen (39 Prozent). Nur rund ein Drittel hat Kleidung oder Gutscheine für gemeinsame Aktivitäten in seinen Päckchen entdeckt, jeder Vierte freut sich nun über technische Geräte, jeder Fünfte über Schmuck.

Viele sparen ihre Geldgeschenke

Sparmotiv Nummer 1 bleibt gleich wie im letzten Jahr für mehr als jeden Zweiten die eigene finanzielle Absicherung. Weitere Gründe, weihnachtlichen Geldgeschenke auf die Seite zu legen, sind kleinere Anschaffungen wie Urlaubsreisen oder technische Geräte sowie größere Anschaffungen wie Häuser, Wohnungen oder Renovierungsarbeiten.

Kärntner fanden ca. 239 Euro unter dem Christbaum

Geht es darum, wer die höchsten Geldbeträge zu Weihnachten unterm Baum finden konnte, spielt offenbar der eigene Wohnort eine große Rolle. So zeigte sich im Bundesländervergleich, dass die Burgenländer sich über den höchsten durchschnittlichen Geldbetrag freuen können. Sie bekamen im Schnitt rund 431 Euro geschenkt und liegen damit deutlich über dem Österreichschnitt von rund 230 Euro. Auf Platz 2 folgt Wien mit rund 273 Euro, auf Platz 3 Kärnten mit rund 239 Euro. Am wenigsten haben im Bundesländervergleich die Steirer erhalten.

Kommentare laden
ANZEIGE