fbpx

Zum Thema:

04.04.2020 - 11:11Hoher Schaden durch Zimmer­brand in Velden27.03.2020 - 12:31Golfanlage Velden Köstenberg ist insolvent19.03.2020 - 21:18Kinder schenken Senioren kleine Kunstwerke und Freude19.03.2020 - 18:54Tierbesitzer warnen: Hund „Gustav“ mit Rattengift vergiftet
Leute - Kärnten
Christoph Kulterer, Elias Keller, Margit Heissenberger und LH Peter Kaiser beim Weltkärntnertreffen im Casineum.
Christoph Kulterer, Elias Keller, Margit Heissenberger und LH Peter Kaiser beim Weltkärntnertreffen im Casineum. © LPD Kärnten/fritzpress

Im Casineum

Von der weiten Welt zurück „nach Hause“

Velden – Sie sind in der Welt zuhause, aber in Kärnten daheim. Die „Weltkärntnerinnen und Weltkärntner“ aus insgesamt 14 Nationen, die sich am 27. Dezember 2019 auf Einladung von Margit Heissenberger, Geschäftsführerin der „Initiative für Kärnten“, und Landeshauptmann Peter Kaiser im Casineum in Velden versammelten, haben eines gemeinsam: den Glauben an ihr Heimatland und die starke Verbundenheit mit Kärnten.

 2 Minuten Lesezeit (289 Wörter)

Viele von ihnen sind bereits zurück und wollen mit ihren, in aller Welt gesammelten, Erfahrungen neue Impulse setzen – andere möchten mit ihren Kontakten das Netzwerk vergrößern. Unter den zahlreichen Ehrengästen konnten Landtagspräsident Reinhart Rohr und Ursula Plassnik.

Kärnten vernetzt sich

Kaiser kann der großartigen Idee, in einer vernetzten Welt auch Kärntnerinnen und Kärntner miteinander zu verbinden, sehr viel Positives abgewinnen. „Wir haben schon in den ersten Jahren gemerkt, wie wichtig es ist, überall auf der Welt Freundinnen und Freunde zu haben. Weil wir uns auch im globalen Zusammenhang auf einer Überholspur befinden, können wir diese Vernetzung sehr gut gebrauchen“, so der Landeshauptmann. Die Gäste aus aller Welt bat Kaiser um Unterstützung dabei, die Standortstrategie an der Kärnten derzeit arbeitet, auch weltweit zu verbreiten. „Tragen Sie dazu bei, dass unser Bundesland die uns so wichtige Enkelverantwortung auch nach außen trägt. Es gibt schließlich keine größere und schönere Verpflichtung, als dieses wunderbare Stück Erde an viele Generationen weiterzugeben. Vielleicht ist dann irgendwann das Casineum zu klein für diese Vernetzungstreffen, und das Stadion kann mit Weltkärntnerinnen und Weltkärntnern gefüllt werden“, sagte Kaiser in seiner Begrüßungsrede.

Außenstellen gegründet

Erfreut über den großen Andrang zum 4. Netzwerktreffen zeigte sich auch Heissenberger. Es sei gelungen, einige Außenstellen zu gründen von denen es auch Abordnungen ins Casineum geschafft haben. „Ich hoffe, dass aus diesen Treffen weitere Runden entstehen, die wir alle miteinander vernetzen können“, so die engagierte Geschäftsführerin. Für die musikalische Umrahmung sorgte Elias Keller. Die Keynote unter dem Titel „Brexitannia – the story and the take away“ übernahm Christian Kesberg, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in London.

Kommentare laden
ANZEIGE