fbpx

Zum Thema:

09.01.2020 - 18:41Ab Freitag: Rauschele­see zum Eis­laufen frei­gegeben03.01.2020 - 11:21Es gibt hunderte Spiele bei den Familien-Spiele­tagen zu ent­decken01.01.2020 - 14:24Neujahrs­schwim­men: Mutige Schwimmer wagten sich ins kühle Nass28.12.2019 - 11:21Nachwuchs­probleme: Kamerad­schafts­bund Keut­schach auf­ge­löst
Leute - Kärnten
© KK

Über 100 Teilnehmer

Keutschacher Rauhnacht: Schauriges Spektakel am 4. Jänner

Keutschach – Elf Perchtengruppen treiben den Winter aus und wenden Unheil ab - Höllenfeuer, Fackeln, Musik, Maskenschnitzer, Schmiedemeister, Räuchermischungen, Alphornbläser, Brauchtumsladen und Gastronomie erwarten euch bei der alten Kollienz-Mühle.

 3 Minuten Lesezeit (370 Wörter)

Ein schaurig-schönes Spektakel erwartet die Besucher am Samstag, dem 4. Jänner, in Keutschach am See. Bei der alten Kollienz-Mühle in Dobeinitz, rund einen Kilometer vom Strandbad entfernt, findet ab 18 Uhr die „1. Keutschacher Rauhnacht“ statt. Im Schein einer Feuerschale und von Fackeln werden elf Perchtengruppen mit mehr als 100 Teilnehmern aus mit ihrem wilden Gehabe die bösen Geister und die Dunkelheit vertreiben sowie Hoffnung, Frieden und Kraft für das neue Jahr bringen. Als erzählender Luzifer fungiert der bekannte Schauspieler Michael Kuglitsch.

Perchten Tradition als Glücksritual

Die Rauhnächte sind die zwölf Nächte vom Weihnachtstag bis zum Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Jänner und zählen zu den ältesten Bräuchen in unserem Raum. Nach dem Volksglauben ziehen sich die stürmischen Mächte der tiefen Winterzeit am Ende dieser Nächte zurück. Die Rauhnächte sind gemäß der Bauernregeln bestimmend für das Wetter der zwölf Monate des neuen Jahres.

Seit jeher gilt das Treiben der Perchten als Glücks- und Fruchtbarkeitsritual. Diese Gestalten haben im Gegensatz zum Krampus keine Ruten, sondern einen Pferdeschweif. Wird man von den Perchten mit diesem Schweif gestreift, soll dies Glück und Fruchtbarkeit bringen.

Kennst du alle neun Eauhnachtgestalten?

Insgesamt gibt es neun Rauhnachtsgestalten: Die „Perchten“ zur Abwehr der Geister, die „Habergeiß“ als Symbol der Fruchtbarkeit, die „Hexen“ als kräuterkundige Zauberinnen, das „Moosmandl“ (Wurzelsepp oder Waldmandl) für das Wiedererwachen der Natur, der „Tod“ zur Erinnerung an die Vergänglichkeit des Lebens, die „Pehtra Baba“ zur Abwendung von Unheil, die über die Felder schwebende „Hexe“ und die „Percht“ für das Glück der Menschen. Dazu kommt der aus der Hölle entsprungene „Luzifer“, der das Spektakel begleitet und es den Besuchern erläutert.

Buntes Programm

Die Gäste der ersten Keutschacher Rauhnacht erwartet aber noch viel mehr. Es gibt Akkordeon-Musik, Alphornbläser, Masken-Schnitzer, Schmiedemeister, einen Brauchtumsladen, Räuchermischungen und Gastronomie-Stände. Die Kinder werden mit Überraschungen beglückt. Bei einer Tombola können tolle Sachpreise gewonnen werden, erster Preis ist eine handgeschnitzte Perchtenmaske. Der Pfarrer wird die Segnung dieser Veranstaltung und ihrer Gäste durchführen.
Organisiert wird die Rauhnacht von den „Sattnitz-Teufeln“, Parkplätze gibt es beim Gemeindestrandbad am Keutschacher See.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE