fbpx

Zum Thema:

03.01.2020 - 11:45Notarzthub­schrauber war 1.332 Mal im Einsatz für Kärnten31.12.2019 - 15:44Unfall auf der A2: Aktuell nur ein Fahr­streifen be­fahrbar20.12.2019 - 15:15In der Dämmerung: „Machen Sie sich gut sichtbar!“25.09.2019 - 18:20Für sichere Mobilität: Villach bekommt neuen Verkehrsgarten
Leute - Kärnten
© ÖAMTC/Gurtner

Pannen, Pech & Wetterkapriolen

Gelbe Engel 138 mal am Tag im Einsatz

Kärnten – Rund 50.200 mal rückten die Gelben Engel der ÖAMTC-Pannenhilfe im Jahr 2019 aus, um in ganz Kärnten bei den unterschiedlichsten Pannen und Problemen zu helfen. Eine beeindruckende Bilanz, die im Schnitt jeden Tag 138 Einsätze für die Pannenfahrer des Mobilitätsclubs bedeutet.

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter)

Betrachtet man die einzelnen Monate, hatten die Pannenfahrer 2019 im Jänner vor dem Dezember und dem Juni am meisten zu tun. Die wenigsten Einsätze wurden im vergangenen Jahr im März gefahren . „Die Unterschiede sind primär witterungsbedingt. So war 2019 beispielsweise der Februar, in dem meist sehr viel los ist, einer der schwächsten Monate des Jahres. Aber auch andere Faktoren wie verlängerte Wochenenden oder Ferienstarts wirken sich auf die Einsatzzahlen aus – kommt es zu so neuralgischen Zeitpunkten auch noch zu Wetterkapriolen, sind unsere Kollegen auf der Straße besonders gefordert“, erklärt Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe.

Einsatzgründe sind vielfältig

Rund ein Drittel aller Einsätze entfiel 2019 auf schwache, leere oder defekte Batterien. Dahinter folgten Schwierigkeiten mit dem Motor und Probleme mit dem Starter, die Grund für das Ausrücken eines ÖAMTC-Pannenfahrers waren. Auf den weiteren Plätzen der Pannengründe: Schwierigkeiten mit den Reifen und die sogenannten „Aufsperrdienste“.

Kommentare laden
ANZEIGE