fbpx

Zum Thema:

26.02.2020 - 18:40Auf geht´s: Letztes Heim­spiel im Grund­durch­gang22.02.2020 - 18:57Rauchenwald: „In Ungarn wollen wir den Sack zumachen“21.02.2020 - 21:41Glück in der Verlängerung: 2:1 für die Adler21.02.2020 - 21:33Die Rotjacken gewinnen mit 5:2 gegen die Grazer 99ers
Sport - Kärnten
© U18 Damen Eishockey Nationalteam

Knapp den Sieg verpasst

Eishockey­mädels holten sich Silber bei der WM

Katowice/Kärnten – Im letzten Spiel der U18 Weltmeisterschaft in Polen verpassten die Eishockeymädels nur knapp den Aufstieg. Österreich unterlag Norwegen denkbar knapp mit 1:2 und holte damit die Silbermedaille.

 2 Minuten Lesezeit (240 Wörter) | Änderung am 09.01.2020 - 10.57 Uhr

In den ersten vier Spielen der IIHF U18 Weltmeisterschaft Division I Gruppe B in Katowice gelangen der österreichischen U18-Nationalmannschaft ebenso viele Siege. Im abschließenden Gruppenspiel am Mittwoch genügte ein Punkt, um den Aufstieg in die zweite Leistungsklasse zu schaffen. Dies gelang knapp nicht, nachdem Norwegen mit 2:1 die Oberhand behielt und dadurch den Österreicherinnen noch den ersten Platz wegschnappte.

Spannend bis zum Schluss

Es war ein Spiel auf des Messers Schneide, das erste Tor konnte schon die Entscheidung bringen. Dieses gelang kurz nach Beginn des zweiten Drittels den Norwegerinnen. Silje Gundersen stellte auf 1:0 und erhöhte im letzten Abschnitt dann auch noch auf 2:0 (41.). Die Österreicherinnen steckten diese Rückschläge aber weg und sorgten für eine spannende Schlussphase.

Ausgleich blieb aus

Lena Dauböck steuerte zehn Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer bei und traf somit auch im fünften WM-Spiel in Folge. Trotz zweier Überzahlsituationen und des Herausnehmens von Torhüterin Selma Luggin 90 Sekunden vor Spielende konnte der zum Aufstieg benötigte Ausgleich nicht mehr erzielt werden. Damit beendete Österreich diese U18-Weltmeisterschaft punktgleich mit Norwegen auf dem zweiten Rang.

Kärntner Mädels geben Gas!

Mit Lena Dauböck (Klagenfurt), Valentina Ropatsch (Villach), Vanessa Simonis (Spittal an der Drau), Kahlhammer Ana (Klagenfurt), Laura Leitner (Reifnitz) und Tamina Schall (Klagenfurt) sind sechs Kärntner Talente im Kader des Nationalteams – das spricht für eine gute Entwicklung im Kärntner Dameneishockey.

Kommentare laden
ANZEIGE