fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

29.05.2021 - 09:07Verstärkung für den VSV: Rick Schofield kehrt in den “Adlerhorst” retour28.05.2021 - 12:50VSV-Vorstand: Eishockey-Legende Peter Raffl ist neues Mitglied27.05.2021 - 10:04Marcel Rodman wird neuer Assistant-Coach bei den „Adlern“21.05.2021 - 16:46Starke „Adler“-Partnerschaft: VSV kooperiert mit Kitzbühel
Sport - Villach
© VSV Krammer

Es wird spannend

Die „Adler“ kämpfen in Wien um den Anschluss an die Top 5

Villach/Wien – Für den EC PANACEO VSV geht es nach dem knappen 6:5-Shootout-Sieg gegen Fehervar AV19 schon am Sonntag mit einem schweren Auswärtsspiel weiter: Die „Adler“ gastieren morgen beim aktuellen Tabellenzweiten, den Vienna Capitals.

 3 Minuten Lesezeit (370 Wörter)

„Ich habe gehört, dass Wien ein Topteam ist, eines der besten in der gesamten Liga und auch Mitfavorit auf den Titel. Es wird sicher ein knappes Match, wir müssen smart spielen, mental bereit sein und vor allem von Anfang an und über das gesamte Match volle Energie auf das Eis bringen“, so ​Mark Cundari​.​ ​Genau das bemängelte auch ​Trainer Jyrki Aho ​nach dem Spiel gegen Fehérvár: „Wir haben es nicht geschafft, unser Spiel über 60 Minuten durchzuziehen. Nach einem defensiv schwachen zweiten Drittel sind wir aber zurückgekommen, sind im Schlussabschnitt und in der Overtime viel Eis gelaufen und haben am Ende auch verdient gewonnen. Gegen Wien müssen wir aber über die gesamte Spielzeit bereit sein, wenn wir punkten wollen!“

“Wenn wir nichts tun werden wir eiskalt bestraft“

Aktuell liegen die „Caps“ auf Tabellenrang 2, sie haben von den vergangenen acht Spiele sechs gewonnen. Am Freitag mussten sich die Wiener beim Tabellenführer Red Bull Salzburg erst in der Verlängerung geschlagen geben: „Die Caps sind stark, aber wir brauchen unbedingt die Punkte, wir glauben an unsere Chance, an unsere Stärken und auch an die Top 5“, betont der gebürtige Wiener im ​VSV-Dress, Felix Maxa.​ „Wichtig wird sein, ein 60-Minuten-Spiel abzuliefern – wir müssen mit viel Laufarbeit versuchen, Chancen zu kreieren und diese dann natürlich auch entsprechend nutzen. Wenn wir das nicht tun, werden wir eiskalt bestraft!” Ein persönliches Erfolgserlebnis gegen die Ungarn gab es auch für VSV-Powerforward Anton Karlsson​, der nach einer Torflaute von fünf Spielen mit seinem Game-Winner im Shootout gegen die Ungarn endlich wieder getroffen und somit wieder Selbstvertrauen getankt hat. Auf seine Qualitäten bauen die „Adler“ auch gegen die „Caps“. Karlsson ist mit 30 Punkten, davon 17 Tore, Top-Scorer des VSV.

Folgt bald der dritte Streich?

Top-Scorer bei den Wienern ist Ty Loney, dieser hält aktuell bei 42 Punkten (16 Tore und 26 Assists), aber auch vor Riley Holzapfel (37) oder Sondre Olden (31) müssen sich die „Adler“ in Acht nehmen. Übrigens: Von den ersten drei Begegnungen (2:1 in Villach, 3:2 in der Overtime in Wien sowie zuletzt 1:4 ebenso in Villach) konnten die Blau-Weißen gegen die Capitals zwei Mal als Sieger das Eis verlassen. Am Sonntag soll der dritte Streich folgen!

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.