fbpx

Zum Thema:

17.01.2020 - 21:51Im Tiefflug: „Adler“ scheiterten in Bozen16.01.2020 - 18:15ICE FEVER am Rathausplatz: Auf zum coolsten Eishockey Fest16.01.2020 - 14:29Mission „Top 5“ geht für die „Adler“ in Bozen weiter!14.01.2020 - 21:29Im Duell gegen die Bulldogs: VSV siegte mit 6:1
Sport - Villach
© EC-VSV

Im Duell gegen die Bulldogs

Rauchenwald: „Ab jetzt müssen wir jedes Match als Finale sehen!“

Villach – Auf den EC PANACEO VSV warten nach dem kräfteraubenden Auswärtsmatch gegen die Vienna Capitals, das man zwar ab dem zweiten Drittel dominierte jedoch an der mangelnden Effizienz scheiterte, am Dienstagabend die Dornbirn Bulldogs.

 2 Minuten Lesezeit (306 Wörter)

Die Ausgangslage für die „Adler“ ist eindeutig: Fünf Runden vor Schluss des Grunddurchganges beträgt der Rückstand fünf Punkte auf den Fünftplatzierten Znaim, der VSV hat jedoch ein Spiel weniger ausgetragen. ​Sportvorstand Gerald Rauchenwald ​ist und bleibt optimistisch​: ​„Wir haben das Top-Team Wien auswärts an den Rand einer Niederlage gebracht. Mit etwas mehr Glück und mehr Effizienz vor dem Tor wäre auch ein Sieg durchaus möglich gewesen. Ab jetzt müssen wir jedes Match als Finale sehen. Den Anfang bildet am Dienstag Dornbirn!“

„Die Hoffnung lebt“

Auch ​Stefan Bacher​ ist sich sicher, dass die Top 5 noch möglich sind: „Die Hoffnung lebt, in Wien haben wir gezeigt, dass wir mit allen Teams voll mithalten können. Es fehlt nur die Konstanz über 60 Minuten. Wir müssen noch härter arbeiten, für noch mehr Verkehr vor dem Tor sorgen, dann werden auch die nötigen Tore gelingen“, betont der Verteidiger.

„Drei Punkte sind Pflicht“

Die Dornbirn Bulldogs liegen zwar mit 27 Punkten abgeschlagen am Tabellenende der Erste Bank-Liga, doch die Handschrift des neuen Trainers Kai Suikkanen, der Anfang November den bis dahin glücklos amtierenden Jussi Tupamäki abgelöst hat, ist bereits deutlich zu erkennen. Der 60-jährige Finne hat mit den Vorarlbergern zuletzt fünf der letzten acht Spiele gewonnen, unter anderem sogar gegen den Tabellenführer aus Salzburg. „Die Dornbirner wollen in der Qualifikationsrunde nochmals voll durchstarten. Aber wir müssen jetzt auf uns schauen, auch die Top 5 sind noch möglich. Dafür müssen wir aber in allen noch verbleibenden fünf Spielen des Grunddurchganges entsprechend punkten. Es kommt unter anderem ja noch zu den direkten Duellen gegen Bozen auswärts und Znaim zu Hause. Gegen Dornbirn sind aber jetzt einmal drei Punkte Pflicht“, sagt der gebürtige Vorarlberger im ​VSV-Dress Martin Ulmer​.

Kommentare laden
ANZEIGE