fbpx

Zum Thema:

23.09.2020 - 06:13Unbekannte setzten Sitzgarnitur in Brand: 12 Mann im Einsatz20.09.2020 - 17:14Holzhaus brannte: Mehrere Feuerwehren im Einsatz19.09.2020 - 14:57Kameraden zu Küchen­brand in Feistritz alar­miert18.09.2020 - 06:59Betrunkener setzte Müllcontainer in Brand
UPDATE | Aktuell - Kärnten
© FF Preitenegg

Suche läuft:

Haus in Voll­brand: Drei Personen vermisst

Voitsberg – Heute Früh um 3.36 Uhr wurde die FF Preitenegg gemeinsam mit 10 weiteren Feuerwehren aus den Bezirken Wolfsberg und Voitsberg zu einem Großbrand nahe der Kärntner Grenze gerufen. Ein Holzhaus stand in Vollbrand. Der Brand wurde laut Auskunft der Feuerwehr gelöscht, doch derzeit werden noch drei Personen vermisst.

 2 Minuten Lesezeit (278 Wörter) | Änderung am 14.01.2020 - 19.02 Uhr

Elf Feuerwehren, darunter auch drei aus dem Lavanttal, rückten heute Früh zu dem Großbrand aus. Ein Anrainer bemerkte die Flammen und hat sofort Alarm geschlagen. „Ein großes Problem war das Löschwasser, das mit den Löschfahrzeugen hergebracht werden musste“, heißt es seitens der Feuerwehr. Die Flammen griffen bei dem Holzhaus schnell um sich und zerstörten die Liegenschaft fast vollkommen. Akute Einsturzgefahr mache es derzeit nicht möglich ins Innere des Hauses vorzudringen, um nach den drei vermissten Personen zu suchen. Vermutlich befanden sich ein älteres Ehepaar und eine Pflegerin im Haus.

Update 16.30: Menschliche Überreste gefunden

Wie ein Sprecher der Polizei Steiermark über Twitter mitteilt, wurden menschliche Überreste im Brandobjekt aufgefunden. Die Identität ist noch unbekannt. Die Ermittlungen laufen.

Update 19 Uhr: Drei Personen beim Brand verstorben

In den Nachmittagsstunden fanden Ermittler schließlich an unterschiedlichen Orten und Stockwerken des niedergebrannten Hauses mehrere menschliche Überreste, welche in Summe auf drei Personen Rückschlüsse zulassen. Ob es sich dabei um das vermisste Ehepaar und die ungarische Pflegerin handelt, ist noch nicht restlos geklärt und wird im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Graz angeordneten Obduktion zu klären sein. Derzeit wird davon ausgegangen, dass auch der im Haus anwesende Familienhund in den Flammen ums Leben kam. Zum Zwecke der Suche nach menschlichen Überresten kam auch ein sogenannter Leichen- und Blutspürhund namens „Hancock“ der Polizei-Diensthundeinspektion Graz erfolgreich zum Einsatz.

Die Brandursachenermittlung musste Dienstagabend vorerst abgebrochen werden und wird am Mittwoch gemeinsam mit Tatortbeamten der LKA Steiermark fortgesetzt. Was zum Ausbruch des Feuers geführt hat, ist derzeit noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Kommentare laden
ANZEIGE