fbpx

Zum Thema:

16.12.2019 - 15:05„Smart City Klagenfurt braucht ganzheitliches Verkehrskonzept“07.12.2019 - 19:17Brennende Elektro­autos: Geiger fordert Konzept02.12.2019 - 17:49„Neue Chance für die Schleppe-Alm“ – Politiker unter­stützen Skilift Pläne02.12.2019 - 12:14VP Geiger: „Schleppe-Alm soll familien­freundlich werden!“
Politik - Klagenfurt
In diesen Tagen findet eine öffentliche Diskussion betreffend der Bahnhofstraße statt.
In diesen Tagen findet eine öffentliche Diskussion betreffend der Bahnhofstraße statt. © 5min.at

"Statt Einzelprojekte hervorzuheben"

Volkspartei fordert Stand­ort-Master­plan für Klagen­furt

Klagenfurt – Immer wieder würden Einzelprojekte hervorgehoben werden. In diesen Tagen fände zum Beispiel eine öffentliche Diskussion betreffend der Bahnhofstraße statt. Nun fordert die VP Klagenfurt einen logischen, verständlichen und erklärbaren Standort-Masterplan für die Landeshauptstadt Klagenfurt. 

 1 Minuten Lesezeit (228 Wörter) | Änderung am 14.01.2020 - 16.50 Uhr

Wie die VP Klagenfurt in ihrer aktuellen Presseaussendung berichtet, findet in diesen Tagen eine öffentliche Diskussion betreffend der Bahnhofstraße statt. Diese soll in Zukunft autofrei geführt werden. Laut der Volkspartei Klagenfurt werden solche Einzelprojekte immer wieder hervorgehoben, „um politische Aufmerksamkeit zu generieren“. Doch würden zukünftigen Auswirkungen nicht bis zum Ende fertig gedacht werden.

Jantscher: „Es gehören Prioritäten gesetzt“

Dabei gebe es zahlreiche Konzepte, bei denen durch laufendes Monitoring das Synergiepotential aufgedeckt werde. Die Volkspartei nennt hier das Mobilitätskonzept 2035 oder den Radfahrmasterplan als Beispiel. Der VP Clubobmann Manfred Jantscher erläutert: „Wir sind laufend am Auswerten der Einzelkonzepte, um ein strategisch wertvolles Zukunftspapier für die Landeshauptstadt Klagenfurt und deren Bürger/innen zu erarbeiten. Ich halte nichts von Schnellschüssen und nicht durchdachten Einzelmaßnahmen“, betont Jantscher. Es gehören Prioritäten gesetzt, welche schematisch sowie inhaltlich ineinandergreifend abgearbeitet werden. […]“, so der Clubobmann.

Geiger: „Ein Standort-Masterplan muss her“

Auch VP StR Geiger bezieht Stellung und sagt: „[…] Hier haben unterschiedlichste Faktoren (Mobilität, Verkehr, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Tourismus, Klimaschutz uvm.) mit sich interagierend eine gesamtheitliche Bedeutung. Wir dürfen uns nicht in Einzelprojekten verlieren, sondern müssen die Gesamtheit von Klagenfurt betrachten und fördern.“ Geiger rät, dass an „einem logisch, verständlichen und erklärbaren Standort-Masterplan für die Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt Klagenfurt“ gearbeitet werden müsse.

Kommentare laden
ANZEIGE