fbpx

Zum Thema:

11.07.2020 - 17:45Akku­brand: Unterschätzt und doch sehr gefährlich11.07.2020 - 10:03Baumann: „Erneut Mega-Panne der städtischen Bauabteilung“10.07.2020 - 18:13Familie Lang versorgt uns mit regionalen Schmankerln10.07.2020 - 16:09Villach startet Kontrollen: Bei Verstößen droht Maskenpflicht
Leute - Villach
© pixabay

Kammeropern und Kurzopern:

„Pfiff. Pfaff. Pfuff.“: Gast­spiel in der neue­buehne­villach

Villach – Ende Jänner findet ein Gastspiel von ARBOS in der neuebuehnevillach statt. Unter dem Titel "„Pfiff . Pfaff . Pfuff ." werden Kammeropern und Kurzopern präsentiert. Die Premiere ist am Mittwoch, dem 22. Jänner 2020, um 20 Uhr. 

 3 Minuten Lesezeit (433 Wörter)

„Pfiff . Pfaff . Pfuff .“ ist der Titel für eine Szenenfolge von Kammeropern und Kurzopern nach Szenen von Daniil Charms (1905-1942), mit Musik der Komponisten Werner Raditschnig und Alexander Radvilovich. Diese werden Ende Jänner auch beim Gastspiel von ARBOS in der neuebuehnevillach aufgeführt. Knapp, prägnant und mit ausgesuchter Ironie.

Folgende Szenen wurden ausgewählt:

„Historischer Einschnitt“ beschäftigt sich mit dem Revolutionsjahr 1917. In dieser dramatischen Szene findet Charms die Quintessenz der einsetzenden revolutionären Bewegungen des Jahres 1917, die einfach schlichtweg verschlafen werden, somit also eine Art traumatischer Wachzustand eintritt.

„Die Schamlosen“ versteht sich als große Oper in kurzer Form, in der die beiden großen Solopartien in Streit miteinander geraten, wer denn nun wen schlagen wird, bevor es zum Gemetzel kommt schreitet der Trommler ein und beendet den grotesken Streit. Zudem schildert „Die Schamlosen“ die Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Gruppen der revolutionären Zeit Russlands.

„Dialog“ ist eine wortsymphonische Dichtung in Metaphern zur Frage, ob Vögel überhaupt fliegen können. In dieser auf den ersten Blick anmutenden einfachen dramatischen Szene liest es sich zwischen den Zeilen heraus, dass in der neuen Zeit der Sowjetisierung nicht von Vorteil ist, Situationen ungeschminkt darzustellen, sondern diese besser in einer künstlerischen Umsetzung vorzustellen, also auf künstlerische Art und Weise den sozialistischen Realismus zu umgehen.

Und der dramatische Text „Störung“ kann dann als verdichtetes Protokoll einer Verhaftung gelesen werden, denn nur ungefähr ein Jahr nach der Niederschrift der Szene „Störung“ wird Charms selbst zur Zielscheibe einer Verhaftung. Inhaftiert stirbt Charms am 2. Feber 1942 während der Zeit der Blockade Leningrads durch die Deutsche Wehrmacht, die aus der Stadt an der Newa gelegen an der Peter-Paul-Festung vom 8. September 1941 bis zum 27. Jänner 1944 das größte Freilandkonzentrationslager des Zweiten Weltkriegs betrieben hat mit dem Ziel der physischen Vernichtung der Bevölkerung der Stadt durch Hunger, Terror und Bombardierungen. Die Deutsche Wehrmacht erhielt dabei auch massive Unterstützung durch Einheiten der Kosaken, der lettischen und estnischen Waffen-SS. Diese Situation der Auslöschung und Vernichtung der jüdischen und slawischen Bevölkerung Russlands hat Charms in der Szene.

Kombination von Ausdrucksmöglichkeiten

Die künstlerische Umsetzung von ARBOS nutzt die Kombination von den Ausdrucksmöglichkeiten der neuen Musik in Korrespondenz zur visuellen Ausdruckskraft der Gebärdensprache als eine Art visuelle Musik. So entsteht neue österreichische Musik in Verbindung mit Gebärden.

Infos zum Stück:

Uraufführung „Pfiff . Pfaff . Pfuff .“ Kammeropern und Kurzopern

Premiere: 22. Jänner 2020 in der neuebuehnevillach
Spielserie bis 25. Jänner 2020
Beginn: 20 Uhr

Einführung: 21. Jänner 2020 – PIVA Villach, Italienerstraße 17
Beginn: 19 Uhr

Kommentare laden
ANZEIGE