fbpx

Zum Thema:

28.03.2020 - 12:08Das Sportleben steht: Land spricht finanzielle Hilfe aus21.03.2020 - 16:46Essen gegen Potenzstörungen19.03.2020 - 07:23Online zum Kung Fu Meister werden23.02.2020 - 20:04Spannend bis zum Schluss: VSV triumphiert in Ungarn
Sport - Kärnten
Philip Hoffmann im Bild mit der gesamten Familie und LH Peter Kaiser.
Philip Hoffmann im Bild mit der gesamten Familie und LH Peter Kaiser. © LPD Kärnten/Günther Steinacher

Gratulation an Philip Hoffmann

Großer Empfang für Kärntner Schi-Ass

Spittal an der Drau – Souverän hat sich Philip Hoffmann Gold und Bronze bei den Youth Olympic Games in Lausanne geholt. Souverän absolvierte der erst 17-jährige Kärntner aus Rothenthurn dann auch am Freitag den großen Empfang vor dem Rathaus in Spittal an der Drau. Unter den vielen begeisterten Fans und Gratulanten waren auch Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Landessportdirektor Arno Arthofer.

 4 Minuten Lesezeit (531 Wörter) | Änderung am 20.01.2020 - 12.40 Uhr

„Kärnten und die Jugendspiele – das scheint zu passen. Haben schon Marco Schwarz und Nadine Fest Medaillen mit nachhause gebracht, so können wir heute Philip Hoffmann ganz herzlich zur Gold- und Bronzemedaille gratulieren“, sagte der Landeshauptmann Peter Kaiser am vergangenen Freitag, dem 17. Jänner.

Kaiser: „Kärnten ist stolz auf dich“

Kaiser dankte allen, die Hoffmann auf seinem Weg unterstützt und damit viel dazu beigetragen hätten, dass der 17-jährige Kärntner nun Jugend-Olympiasieger sei. „Mit solchen Leistungen werden Talente wie Hoffmann zu Vorbildern für die Kinder und Jugendliche unseres Landes. Zu verdanken ist der Erfolg aber nicht zuletzt auch sehr dem beispielhaften Engagement von Eltern und Betreuern.“ Solche Leistungen seien auch wichtig als Vorbildwirkung, um Kinder und Jugendliche zu motivieren und zum Sport zu bringen. „Es ist daher die Aufgabe des Landes, dies zu unterstützen und dafür Rahmenbedingungen zu schaffen. Denn auch ein Philipp Hoffmann wäre nicht dort, wo er jetzt ist, ohne sportaffine Schule sowie Verbände und Vereine. Dein Erfolg motiviert und macht Freude. Kärnten ist stolz auf dich“, so der Landeshauptmann.

Motocross-Stunden für Schi-Ass

Als Geschenk für den jungen Spitzensportler gab es etwas ganz Besonderes: Werner Müller, Kärntens Motocross-Star, fuhr auf seiner Maschine vor. „Er wird dir als großen Motocrossfan Stunden geben“, sagte Kaiser zu dem völlig überraschten und hocherfreuten Schistar.

ANZEIGE
Am Bild v.l.: Bürgermeister Gerhard Pirih, Motorsportass Werner Müller, Philip Hoffmann, LH Peter Kaiser, Arno Arthofer, Landessportdirektor

Am Bild v.l.: Bürgermeister Gerhard Pirih, Motorsportass Werner Müller, Philip Hoffmann, LH Peter Kaiser, Arno Arthofer, Landessportdirektor - © LPD Kärnten/Günther Steinacher

Gute Rahmenbedingungen

Landessportdirektor Arthofer hob hervor, dass Kärnten mit dem Schulsportleistungsmodell, mit Dach- und Fachverbänden, mit dem Olympiazentrum, dem Alpinen Leistungszentrum Innerkrems sowie dem Verein Kärnten Sport hervorragende Rahmenbedingungen für junge Sportlerinnen und Sportler biete. „Eine Tatsache die durch die hohe Anzahl an Athletinnen und Athleten in ÖSV-Kadern immer wieder unter Beweis gestellt wird, denn kein anderes Bundesland hat so viele Olympiasieger wie Kärnten.“

Goldenes Sportabzeichen für Hoffmann

Auch Bürgermeister Gerhard Pirih zeigte sich sehr stolz auf Philip Hoffmann. „Wir haben hier eine Wintersporthochburg und die Sportstadt Spittal hat schon einige großartige Sportler herausgebracht.“ Für den erfolgreichen Jungstar gab es das Goldene Sportabzeichen der Stadt Spittal.

Nächste Ziele für Hoffmann

„Ich bin mit dem Ziel in die Schweiz gefahren, mindestens eine Medaille mitzunehmen. Dass es nun, mit der Bronzemedaille im Teambewerb zwei sind, ist unglaublich“, so Hoffmann, der nun Startplätze im Europacup- und schließlich im Weltcup anstrebt.

Bei den Olympic Youth Games in Lausanne holte Philip Hoffmann, der für den SV Faaker See fährt, die Goldmedaille im Riesentorlauf und gemeinsam mit Amanda Salzgeber die Bronzemedaille im Parallel-Teambewerb. Der talentierte Junge stand schon mit drei Jahren auf den Schiern, die endgültige Entscheidung für den Rennsport fiel dann nach einem Landescup-Rennen mit zwölf Jahren. „Ich kam in den Landeskader und dann ist es richtig losgegangen“, erzählt Philip.

Umrahmt wurde der Empfang am vergangenen Freitag vom Kinderchor der Volksschule Molzbichl, in die auch der frischgebackene Jugend-Olympiasieger gegangen ist. Unter den vielen Gratulanten waren auch Bezirkshauptmann Klaus Brandner und vom Alpinen Leistungszentrum Innerkrems, Stützpunkttrainer Jürgen Albl.

 

Kommentare laden
ANZEIGE