fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 16:23Klagenfurt NEOS-Kandidaten für Gemeinderats­wahl stellen sich vor28.09.2020 - 12:56Trotz Corona: Krämermarkt findet weiterhin statt28.09.2020 - 12:11Kärnten fordert Re­form der Pflege­geld­ein­stufung28.09.2020 - 11:11Nach Unfall mit drei Autos: Stau in der Innenstadt
Wirtschaft - Klagenfurt
v.l.: Bgm Maria-Luise Mathiaschitz, Larissa Krainer, Iris Ruskala, Rektor OLiver Vitouch, LH Peter Kaiser und Werner Wutscher
v.l.: Bgm Maria-Luise Mathiaschitz, Larissa Krainer, Iris Ruskala, Rektor OLiver Vitouch, LH Peter Kaiser und Werner Wutscher © LPD Kärnten/Just

Großer Festakt:

50. Jubiläum: Uni in Feier­laune

Klagenfurt – Vor 50 Jahren wurde die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gegründet. Am Dienstag, dem 21. Januar 2020, wurde zu einem Festakt geladen, um dieses Jubiläum zu feiern. Auch Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und seine Stellvertreterin Gaby Schaunig nahmen teil.

 3 Minuten Lesezeit (455 Wörter) | Änderung am 21.01.2020 - 14.30 Uhr

Das Datum wurde nicht zufällig gewählt: Am 21. Jänner 1970 erfolgte die parlamentarische Verabschiedung des Bundesgesetzes über die Gründung der Hochschule für Bildungswissenschaften in Klagenfurt. Kaiser und Schaunig nahmen den Festakt zum Anlass, Rektor Oliver Vitouch mit dem „Großen Goldenen Ehrenzeichen des Landes Kärnten“ auszuzeichnen.

Kaiser als „Liebling der Universität“?

Kaiser ging auf die Geschichte der Universität Klagenfurt ein, welche auch Thema seiner Dissertation gewesen sei. Er schilderte u.a., wie „Redimensionierungsversuche“ des Bundes in den 1990ern die Kärntnerinnen und Kärntner zu einem „Abwehrkampf für unsere Uni“ bewegt hätten. Anstatt der Redimensionierung sei dann der weitere Ausbau gekommen. Kaiser outete sich zudem als „Liebling der Universität“: „Ich bin unmittelbarer Nachbar, Absolvent und ich lebe mit meiner Alma Mater mit, die so bedeutend für die Region ist.“ Der Landeshauptmann erwähnte zudem die von der Landesregierung beschlossene Initiative zum vorgezogenen Erweiterungsbau an der Universität sowie die Vision eines Bildungscampus.

Vitouch: „Wir wollen hoch hinaus“

Rektor Vitouch nahm das Ehrenzeichen stellvertretend für alle Universitätsangehörigen an. „Die Universität Klagenfurt ist wesentlich älter und jünger als es scheint“, betonte der Rektor. Er ging auch auf die wechselvolle Entwicklung in den vergangenen 50 Jahren ein, heute habe man hier ein Universitäts- und Technologieviertel, das Klagenfurt mit dem See verbindet. Mit Blick in die Zukunft meinte er: „Wir wollen mit und für Kärnten hoch hinaus.“

ANZEIGE
LHStv. Gaby Schaunig-Kanduth und LH Peter Kaiser verleihen Rektor Oliver Vitouch das goldene Ehrenzeichen des Landes.

LHStv. Gaby Schaunig-Kanduth und LH Peter Kaiser verleihen Rektor Oliver Vitouch das goldene Ehrenzeichen des Landes. - © LPD Kärnten/Just

Bald: Bus im Zehnminutentakt

Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz hob die internationale Bedeutung der Uni hervor, die auch wesentlicher Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Klagenfurt sei. Und sie konnte ankündigen: Ab September werden Uni und Stadt per Bus im Zehnminutentakt verbunden sein.

Vortrag, Eröffnung & akademische Ehrungen

Der Festakt dauert heute noch den ganzen Nachmittag lang an. Auf die Festreden folgten bzw. folgen ein Festvortrag von Rektorin Barbara Stollberg-Rilinger vom Wissenschaftskolleg zu Berlin, die Eröffnung des Christian Doppler Labors ATHENA – dort sollen neue technische Grundlagen für das Streaming von digitalen Medien erforscht werden – und akademische Ehrungen. An die Kommunikationswissenschaftlerin Brigitte Hipfl wird der Ehrenring der Universität Klagenfurt verliehen und an Rae Helen Langton von der Universität Cambridge das Ehrendoktorat. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Koehne Quartett aus Wien gemeinsam mit dem Uni Klagenfurt-Absolventen Wolfgang Puschnig am Saxophon.

Details zur Alpen-Adria-Universität Klagenfurt:

An der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt lernen und forschen derzeit mehr als 11.600 Studierende, rund 2.000 davon kommen aus dem Ausland. Die Uni hat etwa 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vier Fakultäten, 34 Institute sowie eine Reihe von Zentren für Lehre und Forschung.

Kommentare laden
ANZEIGE