fbpx

Zum Thema:

08.07.2020 - 15:20Amtsmissbrauch: Polizist zu vier Monaten bedingter Haft verurteilt08.07.2020 - 14:38Auto nicht abgesperrt: Geld, Ohrringe und Dokumente fehlen30.06.2020 - 15:22Wegen Kindesmiss­handlung angeklagt: Eltern freigesprochen27.06.2020 - 08:24Aus Übung wurde Ernstfall: Auto aus Baugrube geborgen
Aktuell - Villach
© KK

Täter sendete Drohbriefe

Bombendroher zu 12 Monaten Haft verurteilt

Arnoldstein – Monatelang schickte ein vorerst Unbekannter Täter in regelmäßigen Abständen Drohbriefe an den Bürgermeister von Arnoldstein. Heute musste sich der 57-jährige Tatverdächtige vor Gericht verantworten und wurde laut Medienberichten zu 12 Monaten unbedingter Haft verurteilt.

 1 Minuten Lesezeit (122 Wörter) | Änderung am 22.01.2020 - 15.39 Uhr

Seit dem 9. Juli 2019 trafen regelmäßig Bombendrohungen in der Gemeinde Arnoldstein ein. In diesen drohte ein vorerst unbekannter Täter mit einem Bombenanschlag, wenn der Bürgermeister von Arnoldstein und seine beiden Stellvertreter nicht zurücktreten würden. Insgesamt sechs Drohbriefe wurden verschickt. Das Gebäude musste jedes Mal evakuiert und auf eine mögliche Bombe durchsucht werden. Gefunden wurde nie etwas.

Urteil: 12 Monate unbedingte Haft

Heute, 22. Jänner 2020, musste sich der Tatverdächtige, ein 57-jähriger Mann aus dem Bezirk Villach-Land, vor Gericht verantworten. Medienberichten zufolge wurde er wegen Nötigung zu 12 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Außerdem muss der Bombendroher Schadensersatz bezahlen. Wie hoch die genaue Summe ausfällt soll erst noch festgelegt werden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kommentare laden
ANZEIGE