fbpx

Zum Thema:

23.02.2020 - 19:09Sekundenschlaf: PKW-Lenkerin prallte frontal gegen Fahrzeug23.02.2020 - 12:02Asche entzündete sich: Feuerwehren verhinderten Waldbrand23.02.2020 - 09:44Frontalcrash: Vier Personen bei Verkehrsunfall verletzt20.02.2020 - 18:53100 Liter Hydraulik­öl flossen auf Spittaler Park­platz
UPDATE | Aktuell - Kärnten
Auf der Turracher Straße ist es am Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.
Auf der Turracher Straße ist es am Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. © FF Moosburg

Auf der Turracher Straße

Sirene: Kame­raden zu schweren Verkehrs­unfall alarmiert

Micheldorf – Am Donnerstag, dem 23. Januar 2020, um 16.20 Uhr, heulten die Sirenen. Die Freiwilligen Feuerwehren Moosburg, Radweg, Feldkrichen und Kreggab/Moosburg wurden zu einem technischen Einsatz auf der B95 alarmiert. 

 1 Minuten Lesezeit (186 Wörter) | Änderung am 23.01.2020 - 21.19 Uhr

Ersten Informationen zufolge ist es auf der B95 Turracher Straße, auf Höhe der Kreuzung Micheldorf, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Im Einsatz standen die FF Moosburg, die FF Radweg, die FF Feldkirchen und die FF Kreggab/Moosburg. Auch das Rote Kreuz und die Polizei waren vor Ort. Nähere Informationen folgen.

Update 21.15 Uhr: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Aus derzeit noch unbekannter Ursache stießen am Donnerstagnachmittag zwei Fahrzeuge auf der B95 Turracher Straße auf Höhe der Kreuzung Micheldorf zusammen. Um 16.20 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren wurde festgestellt, dass es keine eingeklemmte Person gab, da bereits alle Fahrzeuginsassen aus den Autos befreit werden konnten. Die Verletzten konnten somit umgehend vom Rot-Kreuz versorgt werden.

Die Aufgaben der Feuerwehren bestanden in der Batterieabklemmung der Fahrzeuge, der Fahrbahnreinigung nach Beweisermittlung durch die Polizei sowie der Unterstützung des privaten Abschleppdienstes bei der Bergung. Die Verkehrsregelung und Umleitung wurden von Polizeistreifen übernommen. Nach zwei Stunden wurde der Einsatz beendet und die Feuerwehren konnten wieder in die Rüsthäuser einrücken.

Kommentare laden
ANZEIGE