fbpx

Zum Thema:

02.03.2021 - 21:20Hochdruck­wetter beschert auch zur Wochen­mitte milde Temperaturen02.03.2021 - 21:17Urlaub in Chalet­dörfern war zwischen Lock­downs besonders gefragt02.03.2021 - 11:28Kärntner Gastro­nomie ärgert sich über „laxe Pandemie­bekämpfung“02.03.2021 - 11:24Aus einem Katzenfutter-Karton: Kärntnerin bastelte sich ihr Traumhaus
SYMBOLFOTO © Pixabay

Wolfsberger AC startet motiviert ins neue Fußballjahr:

2019 war das Jahr des Wolfsberger AC

Kärnten – Der Wolfsberger AC konnte sich 2019 über ein geradezu sensationelles Jahr freuen. Seit dem Aufstieg in die höchste österreichische Fußball-Spielklasse in der Saison 2012/2013 hat der Verein noch nie so nachdrücklich Eindruck hinterlassen.

 5 Minuten Lesezeit (713 Wörter) | Änderung am 17.07.2020 - 09.59 Uhr

Das gilt nicht nur für die Österreichische Fußball-Bundesliga, sondern auch für die UEFA Europa League. Nun wollen die Kärntner ihre Leistungen bestätigen und auf den Erfolgen des vergangenen Jahres aufbauen. Selbst die Landespolitik hat erkannt, wie viel der Wolfsberger AC für den Ruf des Landes als Sportland getan hat und dies beim Treffen der Kärntner Sportfamilie entsprechend hervorgehoben.

Erfolgreiche Testspiele vor dem Start

Am 14. Februar endet auch in Österreich die Fußball-Winterpause. Am 15. Februar tritt der Wolfsberger AC in seinem ersten Spiel zu Hause gegen den Tabellensechsten Hartberg an. Nach 18 von insgesamt 22 Spieltagen liegen die Kärntner auf Platz vier der Tabelle und damit in Schlagdistanz zum vorjährigen Platz drei.

Der Erfolgslauf des Wolfsberger AC geht also anscheinend in die Verlängerung. Auch die Fußball-Experten sehen keine Gefahr eines Absturzes. So hat das Team auf Betway eine Quote von 1,47 (Stand 28.1.) auf den Sieg gegen die Steirer und gilt somit als klarer Favorit auf einen Heimsieg. Schließlich konnte der Wolfsberger AC auch das Hinspiel im September 2019 mit 2:0 für sich entscheiden. Damit stehen die Vorzeichen gut, dass das Top-Team aus Kärnten seine Serie fortsetzt. Die zuletzt absolvierten Testspiele geben jedenfalls berechtige Hoffnung dazu. Am 11. Januar wurde SK Austria Klagenfurt, der aktuelle Tabellenzweite der 2. Liga, klar durch Tore von Marcel Holzer, Shon Weissmann und Michael Liendl mit 5:1 besiegt. Der kasachische Klub FK Aktobe musste sich am 26. Januar gar mit 7:0 geschlagen geben. Das Schützenfest bot Wolfsberger AC Neo-Coach Ferdinand Feldhofer zahlreiche Gründe zur Freude, schließlich musste die Mannschaft einige Abgänge verkraften.

Ein Fußball-Zwerg zeigt international auf

Nach der schwierigen Saison 2017/2018, bei der ein Abstieg in die 2. Liga gerade noch vermieden werden konnte, feierte der Wolfsberger AC in der Folgesaison die größten Erfolge seiner Geschichte. Der dritte Platz in der Österreichischen Fußball-Bundesliga bedeutete zugleich die Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League. Dort sollte das Fußballmärchen der Kärntner Spitzenmannschaft allerdings erst so richtig beginnen.

Da die Wörthersee-Arena durch ein Kunstprojekt nicht verfügbar war, mussten die Heimspiele in Graz ausgetragen werden. Gleich beim Debüt sorgte das Team für eine Sensation. Borussia Mönchengladbach ging im eigenen Stadion gegen den Wolfsberger AC mit 0:4 unter. Dabei hatte Trainer Marco Rose vor dem Spiel noch nachdrücklich vor den Österreichern gewarnt. Der unfassbare Sieg machte die Mannschaft schlagartig international bekannt. Es folgten zwei Remis gegen AS Roma und eine knappe Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach. Einzig İstanbul Başakşehir F.K. konnte sich in beiden Spielen gegen den Wolfsberger AC durchsetzen. Damit gelang zwar nicht der Aufstieg in die nächste Runde, doch die Mannschaft kassierte jede Menge Anerkennung. In der Österreichischen Fußball-Bundesliga lief es ähnlich gut. Am Ende reichte es für Platz vier in der Tabelle und damit für einen weiteren Spitzenplatz vor der Winterpause.

Struber nimmt zwei Spieler mit

Der sensationelle Auftritt in der UEFA Europa League sorgte sogar in englischen League Championship für Aufsehen. Kurz nach dem 4:0 Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach soll eine erste Anfrage aus England gekommen sein, wenig später war es so weit. Wolfsberger AC-Trainer Gerhard Struber wechselte zum FC Barnsley in die zweite englische Liga. Der abstiegsgefährdete Verein hatte bereits zuvor zwei Österreicher unter Vertrag. Dabei sollte es nicht bleiben.

Struber holte mit dem Wolfsberger AC-Kapitän Michael Sollbauer und Marcel Ritzmaier zwei weitere Spieler seines Kärntner Ex-Teams auf die Insel. Das sorgte naturgemäß für wenig Begeisterung in der Heimat. Als wäre das noch nicht schlimm genug, könnte demnächst ein weiterer Abgang drohen. Spanische Klubs sollen bereits Interesse an einem weiteren Schlüsselspieler der Mannschaft gezeigt haben. Möglicherweise wird Shon Weissman bereits im Januar ebenfalls den Verein verlassen.

 

Was ist 2020 möglich?

Bis jetzt konnte der Tabellenvierte der Österreichischen Fußball-Bundesliga alle Abgänge gut verkraften, doch langsam könnte es eng werden. In der Vorbereitung auf das Saison-Finale war allerdings von Problemen noch wenig zu bemerken. Der Wolfsberger AC scheint fest entschlossen zu sein, seine großartige Vorjahres-Saison zu bestätigen und nicht allzu viel zu verändern. Dem österreichischen Fußball tut die verstärkte Konkurrenz gut. Die Kärntner haben Farbe und Begeisterung in den Fußball-Alltag der Alpenrepublik gebracht.

ANZEIGE