fbpx

Zum Thema:

26.02.2020 - 11:02Die Schnee­glöckchen haben den Schnee gerufen!26.02.2020 - 07:31Haben wir den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen?25.02.2020 - 15:41Neue Flugstrecke: Ab März zweimal wöchentlich von Klagenfurt nach Berlin25.02.2020 - 12:25Die ganze Austria-Familie in einem Stickerheft
Politik - Klagenfurt
© 5min.at

Gemeinsame Lösung?

FPÖ: Neue Markt­ordnung für Miteinander am Benediktinermarkt

Klagenfurt – Seit vielen Monaten werde an einer neuen Marktordnung getüftelt, umgesetzt wurde aber noch nichts, meint Vizebürgermeister Germ: „Immer wieder kommen Fieranten auf mich zu und bemängeln die fehlende Kommunikation in der Sache“. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Markttreibenden sei es aber unumgänglich, einen gemeinsamen Konsens zu finden und eine neue Marktordnung dementsprechend zu gestalten.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter)

„Es wäre besser, mit den Betroffenen zu sprechen und eine gemeinsame Lösung zu finden“, heißt es seitens der FPÖ. In der letzten Stadtsenatssitzung habe Germ das Thema aufgegriffen und den zuständigen Wirtschaftsreferenten Geiger gebeten, die Kommunikation zu verbessern. Ein Hoffnungsschimmer könne nun, laut FPÖ, die ebenfalls längst überfällige Besetzung des Markt- und Veranstaltungskoordinators sein.

,,Das Herzstück der Stadt“

Das Hearing der Bewerber erfolgte am Montag. „Ich hoffe, dass der oder die Auserwählte eine gute Basis zur den Standlern aufbauen kann und endlich ein zielführender Informationsfluss geschaffen wird. Der Benediktinermarkt braucht eine sauber ausgearbeitete und beschlussreife Lösung“, so der Vizebürgermeister.

In die Neugestaltung solle auch der frequenzbringende Faktor des Benediktinermarktes einfließen. „Der Benediktinermarkt ist ein Herzstück der Stadt und trägt durch seine Beliebtheit stark zur Innenstadtbelebung bei. Das sollte bei der Festlegung der Öffnungszeiten berücksichtigt werden“, sagt Germ. „Wir Freiheitliche haben die Hand für Gespräche ausgestreckt. Es sollte ein Parteiengespräch stattfinden, um die Knackpunkte auf einer sachlichen Ebene zu diskutieren. Dann wäre die Bahn frei für eine Beschlussfassung im Gemeinderat“, schließt der Vizebürgermeister.

Kommentare laden
ANZEIGE