fbpx

Zum Thema:

28.01.2020 - 14:52Junior Skills: Kärntens Tourismus kürte seine Landessieger28.01.2020 - 08:45In Wohnhaus: Überhitztes Ofen­rohr setzte Holz­kasten in Flammen25.01.2020 - 09:21Über 13 Millionen Nächtigungen in Kärnten14.01.2020 - 10:13Für immer und ewig: Wedding & Lifestyle Messe war voller Erfolg
Wirtschaft - Klagenfurt
© SURAAA/kk

Besucherrekord

Große Nachfrage beim Blick in die Zukunft des Tourismus

Pörtschach – Der Start(up) Friday mit dem Themenspecial: Die Zukunft des Tourismus!" überzeugte rund 120 Besucherinnen und Besucher. Neben spannenden Innovationsprojekten aus dem Tourismus war auch der Netzwerkfaktor der Veranstaltung sehr hoch.

 3 Minuten Lesezeit (455 Wörter) | Änderung am 05.02.2020 - 15.38 Uhr

Mit knapp 120 Besuchern war der Playroom im see:PORT in Pörtschach derartig gut gefüllt, dass man kurzfristig einen Livestream in den Nebenraum (Cafeteria), sowie via Facebook einrichtete. Und die knapp 120 Besucher vor Ort kamen auf ihre Kosten. In einem bunt gemischten Programm mit dem Themenschwerpunkt „Die Zukunft des Tourismus“ zeigten spannende Referenten, innovative Startups und Investoren Ideen und Projekte, die den Tourismus künftig prägen werden.

Kärntens Tourismusbetriebe zukunftsfit machen

„Neben innovativem Unternehmergeist wird es künftig wichtig sein, den Unternehmen die besten Rahmenbedingungen zu schaffen,“ weiß Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl. „Betriebe müssen sich attraktiv darstellen, um im Kampf um die besten Fachkräfte bestehen zu können. Denn bei allen technologischen Entwicklungen bleibt der Faktor Mensch im Tourismus unersetzbar!“ setzte der Präsident in seinem Eingangsstatement fort. Auf die Zukunftsfitness der Kärntner Tourismusbetriebe befragt meinte die Pörtschacher Bürgermeisterin und Tourismussprecherin im Kärntner Landtag, Silvia Häusl-Benz: „Es wurde schon viel getan, aber es gilt auch weiterhin viel zu tun. Der Wettbewerb schläft nicht, die Arbeitsbedingungen und Lebensumstände ändern sich ständig. Darum ist es auch gut, wenn man die Zukunftsthemen des Tourismus entsprechend beleuchtet und ihnen ausreichend Bühne gibt!“ Aus Sicht der Kärntner Landesregierung lobt Dr. Albert Kreiner, Leiter der Abteilung 7, die Initiativen im see:PORT: „Neben dem großen Innovationsraum mit rund 100 Veranstaltungen im Jahr, dem autonomen Gäste- Shuttle (fährt täglich und nach Fahrplan) im Ort und der Vorreiter-Rolle bei der 5G-Technologie ist uns in Pörtschach in den letzten zwei Jahren schon sehr viel geglückt. Darauf müssen wir aufsetzen.“

Start Up Friday

Innovativ und frisch waren die Präsentationen beim mittlerweile 19. Start(up) Friday am 31. Jänner 2020: Ingrid Silginer von Falkensteiner Ventures zeigte ein breites Portfolio an Investmentprogrammen und ließ mit einem aktuellen Exit im achtstelligen Bereich bei einem ihrer Startups (Anm: Rateboard) aufhorchen. Florian Schöffmann von Conda stellte alternative Finanzierungsformen wie Crowdfunding und Crowdinvesting am Beispiel von Kärntner Hotelbetrieben vor und Dennis Pregesbauer von der Österreich- Werbung machte Stimmung für kommende digitale Entwicklungen. Abgerundet wurde das Programm von zwei Kärntner Gründern: Heide Pichler von Welcome-Places berichtet von ihrem sehr erfolgreich arbeitenden Startup zur Vermietung von Zweiwohnsitzen und Appartements. Raphael Duhs von needNect denkt mit seinen Kollegen an eine vollkommen neue Möglichkeit zur Gästedatenverwaltung. Auch wurde ein see:PORT-Jahresausblick gegeben. „2020 planen wir wieder ein innovatives Feuerwerk an spannenden Formaten, so Hausherr Walter Prutej.

Dieses Themenspecial des Start(up) Fridays, mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Kärnten, war auch ein gelungener Auftakt zu verschiedenen Workshopformaten, die vertiefende Zukunftstrends im Tourismus beleuchten werden und im Laufe des Jahres stattfinden werden. Alle Infos zum see:PORT gibt es hier.

Kommentare laden
ANZEIGE