fbpx

Zum Thema:

20.03.2020 - 20:34Habenicht begrüßt Soforthilfe-Paket für die Klagenfurter Wirtschaft06.03.2020 - 14:49Wirtschaftskammer­wahl: Der Wirtschaftsbund gewinnt mit 77,3%18.02.2020 - 18:54Kärntner Immobilien­experten: Weil man Vertrauen nicht kaufen kann!02.02.2020 - 09:34Wer wird Lehrling des Jahres 2019?
Wirtschaft - Klagenfurt
© WKK/Patrick Sommeregger-Baurecht

Lehrberuf im Mittelpunkt

Besuchermagnet: Lebende Baustelle auf 2. Lehrlingsmesse

Klagenfurt – Anpacken hieß es auf der lebenden Baustelle der Sparte Gewerbe und Handwerk. Unzählige Jugendliche nutzten die Gelegenheit, um diese vielfältige Branche kennen zu lernen.

 2 Minuten Lesezeit (248 Wörter) | Änderung am 06.02.2020 - 12.27 Uhr

Mit insgesamt 1500 m2 Standfläche war die Wirtschaftskammer Kärnten auf der 2. Lehrlingsmesse vertreten. 800 m2 nahm dabei alleine die lebende Baustelle der Sparte Gewerbe und Handwerk ein und kristallisierte sich auch heuer wieder als Besucherhighlight heraus. „Wir wollten an diesen drei Tagen ein möglichst großes Spektrum unserer Branche abbilden und greifbar machen. Mit der lebenden Baustelle ist es uns gelungen, dass die Jugendlichen Materialien, Werkzeuge und Handgriffe der verschiedenen Berufe kennenlernen und selbst ausprobieren“, fasst WK-Spartenobmann Klaus Kronlechner zusammen.

Berufe stellen sich vor

25 Berufe fanden auf der lebenden Baustelle Platz – Maler, Tischler, Ofenbautechniker, Metalltechniker, Maurer, Steinmetz, Florist und viele weitere. Für Kronlechner war es wichtig, dass die Jugendlichen vom Branchennachwuchs selbst informiert werden: „Die Scheu nachzufragen und mitanzupacken ist en deutlich geringer, wenn man nur ein geringer Altersunterschied herrscht. Im Gewerbe und Handwerk haben wir Top-Lehrlinge und es ist schön, dass sich unsere jungen Kollegen ebenso für die Fachkräfte der Zukunft einsetzen und bei lebenden Baustelle mitgewirkt haben.“

Tausende begeisterte Besucher

Tausende Schüler kamen entweder mit ihren Lehrern oder Eltern auf die Messe um sich ein Bild von dem vielfältigen Angebot rund ums Thema Lehre zu machen. „Die Wirtschaft braucht dringend engagierte Profis und da ist die Lehre der beste Karriereeinstieg. Einen Beruf zu erlernen, macht einen heutzutage zum gefragten und gut bezahlten Mitarbeiter, dem auch hinsichtlich der Höherqualifizierung zum Meister – der dem Bachelor gleichgestellt wurde – oder zum akademischen Abschluss alle Möglichkeiten offenstehen“, ist Spartenobmann Kronlechner überzeugt.

Kommentare laden
ANZEIGE