fbpx

Zum Thema:

11.01.2020 - 10:52Jubiläum: 35 Jahre Weltklima Konferenz Villach09.01.2020 - 17:12Symbolische Unter­schrift auf den Dächern der Villacher Brauerei10.12.2019 - 14:37Jugendklimaschutz­preis: Villachs Jugend gestaltet Zukunft ihrer Stadt19.11.2019 - 17:50Warum du gerade hier deinen Führerschein machen solltest!
Politik - Villach
© pixabay

„Villach lebt Grün“

Klimavolks­begehren: Unterstützungs­phase läuft

Villach – Die Stadt Villach hat sich mit Beschluss der „Villach lebt Grün“-Richtlinie zu umfangreichen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit und vorausschauenden Ressourcennutzung bekannt. „Ich möchte die Villacherinnen und Villacher daher einladen, das Klimavolksbegehren zu unterstützen“, so Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ).

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter)

Klimawandel und Klimaschutz sind seit Monaten Dauerthemen in Medien und der Gesellschaft. Die Stadt Villach hat sich mit Beschluss der „Villach lebt Grün“-Richtlinie zu umfangreichen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit und vorausschauenden Ressourcennutzung bekannt. Derzeit laufende Unterstützungsmöglichkeit für Klimavolksbegehren wird von Nachhaltigkeitsreferentin ausdrücklich unterstützt.

Forderungen des Klimavolksbegehrens

Vier zentrale Forderungen sind Bestandteil des Klimavolksbegehrens, das derzeit für Unterstützungserklärungen in Österreich aufliegt. Erstens: Klimaschutz in die Verfassung, Zweitens: Stopp klimaschädlicher Treibhausgase, Drittens: Klimaschutz belohnen, niemanden zurücklassen, Viertens: Verkehr und Energie nachhaltig machen.

„Diese Forderungen entsprechen voll und ganz dem Villacher Weg“, sagt Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ). „Unter dem Motto ‚Villach lebt grün‘ haben wir uns selbst ein Leitbild gegeben, nachdem wir die Stadtentwicklung ausrichten wollen. Darunter fallen unter vielen weiteren Punkten der sparsame Umgang mit Energie, Ersatz von fossilen Energieträgern, erneuerbare Heizsysteme, die Nutzung regionaler Ressourcen, sowie die Übernahme einer Vorbildfunktion für andere Regionen.“

ANZEIGE
Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ) lädt alle Villacher und Villacherinnen ein, das Klimavolksbegehren zu unterstützen.

Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ) lädt alle Villacher und Villacherinnen ein, das Klimavolksbegehren zu unterstützen. - © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Gemeinsam viel bewegen

Die Forderungen des Klimavolksbegehrens decken sich laut der Nachhaltigkeitsreferentin zu einem großen Teil mit den Zielen der Stadt. „Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit unterschiedlichsten Energie- und Nachhaltigkeitsthemen und haben für unsere Projekte zahlreiche Auszeichnungen bekommen. Villach ist aber nur einer von vielen Beteiligten, die gemeinsam viel bewegen können“, sagt Hochstetter-Lackner. „Ich möchte die Villacherinnen und Villacher daher einladen, das Klimavolksbegehren zu unterstützen.“

Informationen zum Volksbegehren und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es hier.

Kommentare laden
ANZEIGE