fbpx

Zum Thema:

22.03.2020 - 12:49Nach Erdbeben: Sorge wegen Ge­fahr durch AKW Krsko18.03.2020 - 16:09Entwarnung vom Vize­bürger­meister: „Es geht uns allen gut!“08.03.2020 - 16:09Coronavirus: „Wir dürfen auf die Unter­nehmen nicht ver­gessen“07.03.2020 - 12:29Bald punk­tuelle Fieber­kontrol­len an der Grenze?
Politik - Klagenfurt
© KK

FPÖ fühlt sich bestätigt:

Darmann: „For Forest war Steuer­geld­ver­schwen­dung“

Klagenfurt – Nachdem das sogenannte Kunstprojekt „For Forest“ nun in einer Reihe von Prozessen vor Gericht aufgearbeitet wird, übt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann einmal mehr Kritik. Das ganze Projekt sei ein Umweltfrevel. 

 1 Minuten Lesezeit (231 Wörter) | Änderung am 08.02.2020 - 12.30 Uhr

Der Stadionwald lässt Klagenfurt keine Ruhe. Aktuell verklagt der Initiator des Projekts „For Forest“ Klaus Littmann, seinen ehemaligen Geschäftspartner auf 39.000 Euro. 5 Minuten hat berichtet. Zudem habe der FPÖ Vizebürgermeister Wolfgang Germ bereits im Juli 2019 aufgezeigt, dass seitens der Stadt Klagenfurt 45.000 Euro direkt an Künstler Klaus Littmann geflossen seien. „Das wurde schriftlich von der Kulturabteilung des Magistrats bestätigt“, so Germ in seiner gestrigen Aussendung.

Freiheitlicher kritisiert „For Forest“

Auch der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann übt einmal mehr Kritik an der Kunstinstallation. Die FPÖ werde, laut Darmann, in ihrer von Beginn an geäußerten Kritik an „For Forest“ mit jedem Tag durch neue Fakten bestätigt. Er sieht die „Flut an Klagen“ als klaren Beweis, dass es gar nie um den Klimaschutzgedanken gegangen sei. „Das ganze Projekt war ein einziger millionenschwerer und mit Steuergeld subventionierter Umweltfrevel […]“, so Darmann.

„Umweltsünden & Steuergeldverschwendung“

„Unter dem Deckmantel der Klimahysterie fuhren hunderte LKW über zigtausende Kilometer mit 300 Bäumen durch halb Europa und Österreich“, erläutert der Klubobmann. Was von „For Forest“ bleibe, so Darmann, seien „Umweltsünden, leere Tourismusversprechungen, Steuergeldverschwendung, Stadionmissbrauch, Naturmissbrauch sowie der Missbrauch unserer Schülerinnen und Schüler, um die geringen Besucherzahlen künstlich nach oben zu schrauben, [sowie] viele Gerichtsprozesse […].“ Dazu komme, laut Darmann, noch der „enorme Einnahmenausfall und Imageverlust durch die Blockade des Stadions für die Europa League-Spiele des WAC“.

Kommentare laden
ANZEIGE