fbpx

Zum Thema:

28.01.2020 - 10:06Herz am Hans-Gasser-Platz soll abgebaut werden17.01.2020 - 22:13Rechnungs­hof übt starke Kritik an Klagen­furter Stadt­werken16.10.2019 - 14:58Stadt­werke prüfen ob Klage gegen Gemeinde­rat möglich04.09.2019 - 11:18Keine Angst zu helfen: Einschulung auf Defi-Säule
Leute - Klagenfurt
© Thomas Hude

Zwei Defibrillator-Säulen aufgestellt

Die Stadtwerke Klagenfurt liefern Strom – im Notfall auch für das Herz

Klagenfurt – „Wir kümmern uns um den Puls der Stadt, versorgen Klagenfurt unter anderem mit Strom, Wasser, Wärme und Mobilität. Damit haben wir auch jeden Tag sehr viele Leute in den Kundencentern. Jetzt statten wir unsere Standorte mit neuen Defibrillatoren-Säulen aus, die im Falle des Falles Menschenleben retten können. Vor allem der Heiligengeistplatz wird täglich von vielen Menschen frequentiert. Damit leisten wir einen weiteren wertvollen Beitrag für die hohe Lebensqualität der Landeshauptstadt“, erklärt STW-Vorstand Harald Tschurnig.

 1 Minuten Lesezeit (219 Wörter)

Dem Unternehmen liegen sowohl die Gesundheit seiner Mitarbeiter als auch die aller anderen Mitbürger am Herzen. Daher entschied man sich für die Installation von rund um die Uhr öffentlich zugänglichen Defibrillatoren vor dem Haupteingang der Stadtwerke Klagenfurt in der St. Veiter Straße 31 und dem Kundencenter am Heiligengeistplatz. Die Standortdaten der lebensrettenden Säulen wurden auch der Rettungsleitstelle gemeldet, im Notfall werden Helfer der Leitstelle aufgefordert, sich zur jeweiligen Säule zu begeben.

Stressminderung in Notfällen

„Jeder medizinische Notfall – wie etwa ein Herzstillstand – ist für Ersthelfer eine absolute Stresssituation. Durch ihre sichere Handhabung und die Direktverbindung zur Rettungsleitstelle geben  öffentlich zugängliche Defibrillatoren den Ersthelfern Sicherheit und retten Menschenleben. Die beiden Defibrillatoren am Heiligengeistplatz und vor dem Stadtwerke Kundencenter sind rund um die Uhr einsatzbereit und können unabhängig von ihrem Standort Menschenleben retten“, freut sich Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

Zahllose Leben retten

Stadtrat Franz Petritz ist ebenfalls überzeugt: „Defi-Säulen können Leben retten – sie sollen das Bewusstsein schärfen und die Angst nehmen, Erste Hilfe zu leisten.“ Die Defibrillation ist eine Behandlungsmethode gegen die lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen Kammerflimmern und Kammerflattern, bei der durch starke Stromstöße die normale Herzaktivität wiederhergestellt werden soll. Der Defibrillator ist somit ein wichtiger Bestandteil der Wiederbelebung und hat bereits zahllose Leben gerettet.

Kommentare laden
ANZEIGE