fbpx

Zum Thema:

14.09.2020 - 11:10Angeklagte im Hypo-Prozess bekannten sich schuldig24.08.2020 - 08:20Nach tödlichem Unfall: Arbeiter und Firma vor Gericht10.08.2020 - 07:31Prozess: Frau schickte tote Tiere per Post an Ex-Mann04.08.2020 - 19:03Prozess gegen Scheuch: Ge­schäfts­führer wurde Diversion an­geboten
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © KK

Um ihre Neugier zu befriedigen:

Unberechtigte Ab­fragen: Beamtin „spionierte“ Ehe­mann hinter­her

Kärnten – Eine 44-jährige Beamtin wurde am Dienstag, dem 11. Februar 2020, aufgrund des Missbrauchs der Amtsgewalt zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt. Die Frau hat 92 unberechtigte Abfragen über die finanzielle Situation ihres Ehemannes sowie dessen Exfrau und des gemeinsamen Sohnes durchgeführt, um ihre persönliche Neugier zu befriedigen. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (72 Wörter)

Die 44-jährige Frau musste sich heute, am 11. Februar 2020, aufgrund des Verbrechen des Missbrauchs der Amtsgewalt vor dem Landesgericht Klagenfurt verantworten. Sie hat im Zeitraum von 2015 bis 2017 insgesamt 92 unberechtigte Abfragen über die finanzielle Situation ihres Ehemannes sowie dessen Exfrau und des gemeinsamen Sohnes durchgeführt, um ihre persönliche Neugier zu befriedigen. Wie Medien berichten wurde die Beamtin nun zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt. Als Richter war Mag. Matthias Polak bestimmt.

Kommentare laden
ANZEIGE