fbpx

Zum Thema:

22.02.2020 - 20:51Sind die Kärntner Öffi-Jahrestickets zu teuer?22.02.2020 - 20:29Vorbild für Europa: Ein Kurzfilm über Klagenfurt22.02.2020 - 19:58„Meine Füße haben mir mein Studium finanziert!“22.02.2020 - 18:01Ein Herz für Wohnungs­lose: Sachspenden für Eggerheim
Politik - Klagenfurt
© Pixabay

"Scheider handelt gegen Rat von Experten"

SPÖ übt Kritik an „frei­heitlichem Verkehr­schaos“

Klagenfurt – Aktuell kritisiert der stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsausschusses der Stadt Klagenfurt, SPÖ-Gemeinderat Johann Zlydnyk das "freiheitliche 'Verkehrschaos' in Klagenfurt". Erst vor kurzem seien die neuen 30er-Zonen in Klagenfurt eingeführt worden. Nun überlege der freiheitliche Verkehrsreferent Christian Scheider Tempo 40 testen zu lassen. 

 1 Minuten Lesezeit (126 Wörter)

Mit Anfang des Jahres wurden in der Sterneckstraße, der Luegerstraße, der Maria-Platzer-Straße, der Siebenhügelstraße und dem Baumbachplatz durchgehend Tempo 30 eingeführt. 5 Minuten hat berichtet. Dies soll, laut dem Verkehrsreferenten Christian Scheider, für mehr Sicherheit und Lebensqualität in den Klagenfurter Wohngebieten sorgen. Wie die SPÖ nun in einer aktuellen Aussendung berichtet, möchte Scheider „aktuell [aber] schon wieder Tempo 40 testen“. Dies sorgt für Kritik seitens der SPÖ.

Zlydnyk: „Scheider handelt gegen den Rat von Verkehrsexperten“

Die Partei warf dem freiheitlichen Stadtrat Planlosigkeit vor. „Ständig würde sich der Verkehrsreferent mit immer neuen öffentlichen Ankündigungen quasi selbst überholen. Und das gegen den Rat von Verkehrsexperten“, kritisiert der stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsausschusses der Stadt Klagenfurt, SPÖ-Gemeinderat Johann Zlydnyk.

Kommentare laden
ANZEIGE