fbpx

Zum Thema:

09.07.2020 - 09:26Chilliges Wasser­bett lädt zum Ver­weilen ein09.07.2020 - 09:26Montag startet Ferien­pro­gramm der Stadt für die Kids08.07.2020 - 19:54Danke für alles: Caritas Villach steht Menschen in Not zur Seite08.07.2020 - 18:20Neuer­öffnung Radius 68: Eine Zahl macht hier das Programm
Leute - Villach
Vor allem morgens, wenn es noch dunkel ist, wird der Zebrastreifen oft übersehen.
Vor allem morgens, wenn es noch dunkel ist, wird der Zebrastreifen oft übersehen. © KK

Lösung gesucht

,,Fast kein Auto bleibt stehen“: Problem-Zebra­streifen in Villach

Villach – Jeder Fußgänger kennt es: Man wartet brav am Zebrastreifen, doch kein Auto bleibt stehen. So ein Fall wird dann zum Problem, wenn eine viel befahrene Straße und ein viel genutzter Schutzweg aufeinander treffen. In Villach scheint es dieses Problem in der Tirolerstraße, auf Höhe der F. Leitner Tankstelle, zu geben. Da dieser Zebrastreifen auf Grund seiner Lage, vor allem von Kindern genutzt wird, sollte hier eine Lösung gefunden werden.

 2 Minuten Lesezeit (243 Wörter) | Änderung am 12.02.2020 - 12.16 Uhr

Eine 5 Minuten Leserin meldete sich bei uns mit einem ernstzunehmenden Problem. Bei einem Zebrastreifen in der Tirolerstraße, auf Höhe der ,,F. Leitner“ Tankstelle, sollen Autos so gut wie nie stehen bleiben. „Ich gehe jeden Tag in die Arbeit und muss bei der Tankstelle, immer den Zebrastreifen überqueren“, schildert sie uns ihren täglichen Weg. „Dabei wurde ich schon vier mal fast über den Haufen gefahren“, empört sie sich.

Viele Kinder benutzen den Schutzstreifen

Ein Problem ist, dass in den frühen Morgenstunden an dieser Stelle der Frühverkehr, auf viele Kinder und Jugendliche trifft. Denn in unmittelbarer Nähe befindet sich zum Beispiel das BG/ BRG St. Martin und die Berufsschule von Villach. ,,Ich glaube, die Autofahrer nehmen den Zebrastreifen einfach nicht wahr, sie müssen teilweise stark abbremsen um überhaupt noch stehen bleiben zu können“, erklärt die Leserin die Situation.

Eine Lösung muss her

Die berufstätigen Autofahrer wollen schnell in die Arbeit und die Schüler pünktlich zum Unterricht. Dies führt unweigerlich zu Komplikationen. Das Problem, dass immer weniger Autofahrer die Schutzstreifen ernst nehmen, ist bekannt. Aber auch die sogenannten ,,Smombies“, die lieber auf ihr Handy, statt auf die Straße schauen, sind nicht ganz unschuldig. „Es wäre nur schön, wenn eine Lösung für dieses Problem gefunden wird, bevor etwas passiert“, wünscht sich die Leserin. Eine Ampel oder ein Schülerlotse würde hier zum Beispiel helfen.

 

Kommentare laden
ANZEIGE