fbpx

Zum Thema:

20.09.2020 - 10:16Starker Anstieg: 17 Corona-Neuinfektionen in Kärnten19.09.2020 - 21:54Wetter am Sonn­tag: Nach­mittags wird es sonnig und warm19.09.2020 - 16:54GTI-Nachtreffen: Die Hass­liebe rund um den Faaker- und Wörther­see19.09.2020 - 11:09Über 800 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden
Wirtschaft - Kärnten
© KK

LH Kaiser wird Kärntner Interessen vertreten

Kärnten ist durch Kaiser wieder in Brüssel vertreten

Klagenfurt – Mit der Konstituierung der jeweiligen Fachkommissionen sowie der Annahme in der Plenartagung hat gestern, Dienstag, der Ausschuss der Regionen (AdR) seine Arbeit für die bis 2024 laufende EU-Periode aufgenommen. Zum neuen Präsidenten des AdR wurde der Grieche Apostolos Tsitsikostas, zum Vizepräsidenten der Portugiese Vasco Cordeiro gewählt. 

 2 Minuten Lesezeit (305 Wörter)

Kärntens Interessen werden im AdR weiterhin von Landeshauptmann Peter Kaiser persönlich wahrgenommen und vertreten. Wie schon in der letzten Periode wird der Landeshauptmann auch in dieser in zwei Fachkommissionen vertreten sein.

Für Land und Bevölkerung einsetzen

Einmal in der Fachkommission für Wirtschaftspolitik (ECON) und ein weiteres Mal in der Fachkommission für Sozialpolitik, Bildung, Beschäftigung, Forschung und Kultur (SEDEC). „Es ist wichtig für Kärnten, vor Ort in Brüssel sowohl in den Fachkommissionen als auch im AdR tätig zu sein, auf die Anliegen, Bedürfnisse, Erwartungen, Forderungen unseres Bundeslandes aufmerksam zu machen, sich mit vollem Engagement persönlich für unser Land und unsere Bevölkerung einzusetzen. In den letzten Jahren ist es durch das gezielte Netzwerken gelungen, viel für Kärnten zu erreichen“, unterstreicht Kaiser.

Kaiser will wichtige Projekte forcieren

Der Landeshauptmann verweist auf über 80 Millionen Euro jährlich, die nach Kärnten geflossen sind. „Sei es als Direktförderungen für Landwirte, als Förderungen für Unternehmen, die gleichbedeutend mit der Förderung und Sicherung von Arbeitsplätzen sind, in ebenfalls beschäftigungswirksame Infrastrukturprojekte wie die Koralmbahn oder den Bau der zweiten Karawanken-Tunnelröhre oder aber in den Bereich von Forschung und Entwicklung, mit dem unser Bundesland im EU-weiten Spitzenfeld liegt“, so Kaiser.

Lösung gemeinsamer Problemlagen und Erfahrungsaustausch

Der Landeshauptmann nutzt seine regelmäßigen Teilnahmen an Sitzungen der beiden Fachkommissionen und des AdR – er ist der Landeshauptmann mit der intensivsten Präsenz in Brüssel – auch für Gespräche und Verhandlungen mit EU-Kommissaren, ranghohen Kommissionvertretern und EU-Parlamentariern. Auch regelmäßige Gespräche mit Botschafterinnen und Botschaftern sowie der ständige Austausch mit hochrangigen Vertretern anderer europäischer Regionen zur Lösung gemeinsamer Problemlagen oder zum Erfahrungsaustausch stehen bei den Brüssel-Aufenthalten des Kärntner Landeshauptmannes auf dem Programm.

Kommentare laden
ANZEIGE