fbpx

Zum Thema:

26.02.2020 - 21:19It´s magic: Christoph Kulmer kommt nach Villach26.02.2020 - 20:47Wie gehen die Villacher mit den aktuellen Meldungen um?26.02.2020 - 17:12Kein „dufter“ Abgang: Parfümerie­kette schließt in der Innen­stadt26.02.2020 - 16:03Seit 5 Jahren wird hier kaputten Dingen neues Leben eingehaucht
Wirtschaft - Villach
SYMBOLFOTO © KK

Demonstration:

Pflegekräfte machen sich für 35-Stunden-Woche stark

Villach – Heute, Donnerstag, demonstriert die Gewerkschaft mit Plakaten und Schildern für die bereits lange geforderte 35-Stunden Woche. Es wird mit Plakaten, vor Pflegeheimen und anderen Einrichtungen, um eine 35-Stundenwoche bei vollem Lohn gekämpft. So auch in Villach.

 1 Minuten Lesezeit (141 Wörter)

Vor Pflegeheimen und anderen Einrichtungen wird für eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn demonstriert. So auch in Villach. Die Demonstration startet heute, Donnerstag, dem 13. Februar 2020, ab 16.30 Uhr in der Ossiacher Zeile auf Höhe des SeneCura AIS Pflegezentrum Villach.

Was will die Gewerkschaft eigentlich erreichen?

Die Gewerkschaft fordert 35 Stunden als wöchentliche Normalarbeitszeit. Dies erhöht den Stundenlohn sowie die Bezahlung. Die sogenannte 35-Stunden-Woche ist eine Forderung von der Gewerkschaft, welche bisher leider gescheitert ist. In der letzten Verhandlungsrunde Ende Jänner, hatten die Arbeitgeber der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) der Forderung der Arbeitnehmer nach einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, nicht zugestimmt. Sie fordern also bei 35-Stunden, die volle Bezahlung einer normalen 40-Stunden Woche. Auch letztes Jahr stand diese Forderung schon im Raum.

Bereits am 6. Februar 2020 wurde dazu eine Mahnwache von der GPA und Vida organisiert. Am 17. Februar 2020 wird weiter verhandelt.

Kommentare laden
ANZEIGE