fbpx

Zum Thema:

22.02.2020 - 21:50,,Feiern wir den Frühling“- Villach lädt zum Frühlingsfest ein!22.02.2020 - 20:51Sind die Kärntner Öffi-Jahrestickets zu teuer?22.02.2020 - 18:57Rauchenwald: „In Ungarn wollen wir den Sack zumachen“22.02.2020 - 14:19LEI LEI: Die Faschings­narren sind los!
Aktuell - Villach
© 5min.at

Deutliches Wachstum:

Seit 2018: Villach ist um 1.019 Bürger ge­wachsen!

Villach – Aktuelle Daten der Statistik Austria belegen, dass Villachs Bevölkerung deutlich wächst. Mit einem Plus von fast 1,1 Prozent im Zeitraum 1. Januar 2019 bis zum 1. Januar 2020 liegt die Stadt in Kärnten weit voran. Zum Vergleich: Klagenfurt kommt auf plus 0,5 Prozent, der Bezirk Klagenfurt-Land auf 0,1 Prozent. Alle anderen Bezirke sind im Minus.

 1 Minuten Lesezeit (220 Wörter)

Villach hat demnach 62.898 Einwohner. Vor einem Jahr waren es noch 62.243, das ergibt ein Plus von 655 Einwohnern. Von Jahresbeginn 2018 bis 2020 ist Villach sogar um 1.019 Bürgerinnen und Bürger gewachsen. Dies übersteigt alle Prognosen, wonach die Stadt alle zweieinhalb Jahre um 1.000 Menschen wachsen werde. „Die Zahlen belegen eindrucksvoll, dass der Lebens- und Wirtschaftsraum Villach boomt“, zeigt sich auch Bürgermeister Günther Albel erfreut.

Nötige Wohn- und Arbeitsflächen ermöglichen

Er sieht die Daten als Bestätigung des Villacher Weges, schwerpunktmäßig in Infrastruktur, Bildung und Lebensraum zu investieren. „Wir schaffen in enger Zusammenarbeit mit Bevölkerung und Wirtschaft optimale Rahmenbedingungen für eine Job- und Freizeitlandschaft, welche immer mehr Menschen als attraktiv wahrnehmen.“ Das Wachstum sei freilich auch Auftrag an die Kommunalpolitik, diesen Weg konsequent weiterzugehen. Erklärtes Ziel sei es auch weiterhin, nötige Wohn- und Arbeitsflächen zu ermöglichen – und dabei ein Maximum an Umweltverträglich als Maßstab anzulegen.

Albel: „Gemeinsam für mehr Attraktivität“

Als echten Wermutstropfen bezeichnet Albel Prognosen, wonach Kärnten in Summe stagniere und künftig sogar sinkende Bevölkerungszahlen erwarte. Er appelliert daher an Politik und Wirtschaft: „Es muss unser gemeinsames Ziel sein, dieses Bundesland so attraktiv wie möglich zu gestalten – von Bildungs- über Jobmöglichkeiten bis hin zu einem konkurrenzfähigen Angebot bei Kinderbetreuung und Freizeitgestaltung.“

Kommentare laden
ANZEIGE