fbpx

Zum Thema:

04.04.2020 - 15:39Corona-Ver­stöße: Elf neue An­zeigen in Villach03.04.2020 - 15:17Coole Aktion: Stammgäste bauen Lieferservice für „Villa Meschik“ auf03.04.2020 - 14:32Corona-Verstöße: Bereits über 230 Anzeigen in Villach03.04.2020 - 12:22Zwei Klein-LKWs kollidiert: Beide Lenker im UKH
Sport - Villach
© Soós Attila (Hydro Fehérvár AV19)

VSV will Einzug ins Play-off fixieren

Rauchenwald: „In Ungarn wollen wir den Sack zumachen“

Székesfehérvár – Noch fehlen dem EC PANACEO VSV zwei Punkte aus den letzten drei Spielen in der Qualifikationsrunde, um aus eigener Kraft nach drei langen Saisonen endlich wieder ins Play-off der Erste Bank Eishockey-Liga einzuziehen. "In Ungarn wollen wir den Sack zumachen und den Einzug ins Play-off damit auch rechnerisch fixieren!", so Sportvorstand Gerald Rauchenwald.

 3 Minuten Lesezeit (372 Wörter)

Die „Adler“ sind bereits heute Mittag nach Ungarn aufgebrochen. Der Vorstand will nichts dem Zufall überlassen und ermöglicht somit dem Team eine perfekte Vorbereitung auf die so wichtige Auswärts-Begegnung gegen Szekesfehérvár AV19. Die „Adler“ haben weiterhin sieben Punkte Vorsprung und benötigen noch zwei Punkte in den verbleibenden drei Begegnungen (Fehervar AV19 und Dornbirn auswärts sowie HC TWK Innsbruck zu Hause), um sich fix und aus eigener Kraft fürs Play-off zu qualifizierten. „Es liegt weiterhin alles in unserer eigenen Hand. Wir haben ein starkes Team und wollen so schnell wie möglich den Sack zumachen und das Viertelfinale fixieren“, betont Sportvorstand Gerald Rauchenwald. „Gegen Fehervar müssen wir dort ansetzen, wo wir gegen Znaim am Ende aufgehört haben – viel Energie aufs Eis bringen und das Tempo im Spiel diktieren beziehungsweise dem Gegner unseren Speed aufzwingen. Und ganz wichtig: Wir brauchen einen guten Start!“, so Trainer Rob Down.

„Wir werden Vollgas geben!“

Die Ungarn haben in der Quali-Runde bisher drei Siege und vier Niederlagen aufzuwarten, liegen in der Tabelle mit drei Punkten Rückstand auf eine Play-off-Qualifikation noch absolut in Schlagdistanz und müssen gewinnen: „Die Ungarn sind körperlich ein robustes Team, das auf eigenem Eis sehr stark ist. Wir haben gegen die Tschechen am Freitag zu viele Konter zugelassen, vielleicht in den ersten beiden Dritteln etwas die Balance zwischen Offensive und Defensive verloren – da müssen wir aufpassen. Wir werden gegen Fehérvár Vollgas gegen, mit der nötigen Aggressivität auftreten und die nötigen Punkte machen“, betont Verteidiger Markus Schlacher.

„Kämpfen um jeden Zentimeter Eis“

Und auch Stürmer Felix Maxa zeigt sich kämpferisch: „Wir werden in Ungarn um jeden Zentimeter auf dem Eis kämpfen, um ins Viertelfinale einzuziehen und dem Verein, der Stadt und den Fans endlich nach vier langen Jahren wieder Play-off-Hockey bieten zu können!“ Gegen die Ungarn feierten die „Adler“ zuletzt einen deutlichen 5:2-Heimsieg in der Quali-Runde. Insgesamt sieht die Bilanz für den VSV in der heurigen Saison mit vier Siegen und einer Niederlage gegen die Magyaren ebenso positiv aus.

Trainer Rob Down steht morgen, Sonntag, gegen Fehervar AV19 der gesamte Kader zur Verfügung. Matchbeginn in Ungarn ist um 17:30 Uhr.

Kommentare laden
ANZEIGE