fbpx

Zum Thema:

28.03.2020 - 19:45Markt-Foto sorgt für Auf­regung: „Heute keine Vor­komm­nisse“27.03.2020 - 19:16Pizzeria Primavera liefert Pizzen & Salate27.03.2020 - 18:25Brandeinsatz in der Karfeit­straße: Plastik­figur ver­schmort27.03.2020 - 17:09Mittels Foodtruck warme Mahl­zeiten an Klagen­furter ver­teilen
Sport - Klagenfurt
© SK Austria Klagenfurt

Sammeln, kleben und tauschen

Die ganze Austria-Familie in einem Stickerheft

Klagenfurt – Vor großen Turnieren wie Welt- oder Europameisterschaften befällt Fußball-Fans rund um den Globus das Sticker-Fieber. In Waidmannsdorf ist es schon jetzt ausgebrochen: Die Austria Klagenfurt hat zu ihrem 100-jährigen Jubiläum ein eigenes Album herausgebracht. Vor und nach dem Training heißt es in den Kabinen im Sportpark: Sammeln, kleben, tauschen.

 1 Minuten Lesezeit (192 Wörter)

Die Vorbereitungen begannen schon im Herbst vergangenen Jahres, als sich alle Violetten von der U6 bis zu den Profis zum gemeinsamen Foto-Termin am Wörthersee-Stadion trafen. Nun halten sie das fertige Produkt in ihren Händen, auf 48 Seiten sind alle Teams samt Trainern und Betreuern, die MitarbeiterInnen und auch die Fans des Traditionsvereins mit 277 Stickern verewigt.

Alle in einem Heft

„Wenn wir darüber sprechen, den Verein für die Zukunft stabil aufzustellen, dann geht es nicht nur um die Kampfmannschaft. Wir wollen ein starkes Fundament legen, die Jugendabteilung weiter ausbauen und die Infrastruktur verbessern“, sagt Präsident Ivica Peric und verweist auf den Plan, ein neues Clubheim zu errichten. „In diesem Sticker-Magazin ist das Ziel schon erreicht: Alle unter einem Dach – oder genauer ausgedrückt: in einem Heft.“

Im Fanshop erhältlich

Das Magazin ist für fünf Euro zu haben, eine Sticker-Packung mit zehn Bildchen kostet zwei Euro. Ab sofort sind die heiß begehrten Sammel-Objekte in der Geschäftsstelle des Vereins (Südring 207) sowie bei Heimspielen der Austria im Fanshop im Wörthersee-Stadion erhältlich. „Jedes eingeklebte Bild ist ein Mosaikstein der großen Austria-Familie“, so Präsident Peric.

Kommentare laden
ANZEIGE