fbpx

Zum Thema:

10.04.2020 - 15:06Sirenenalarm: Feuerwehren bekämpfen Waldbrand10.04.2020 - 14:46Striktes Feuerverbot: Waldbrand­gefahr in ganz Villach10.04.2020 - 14:36Corona-Maßnahmen: In Villach geht es vorsichtig weiter10.04.2020 - 12:16Betriebe öffnen bald: „Eltern sollen sich bei Kinder­gärten melden“
Sport - Villach
Am Mittwoch steht der VSV dem EC Red Bull Salzburg gegenüber.
Am Mittwoch steht der VSV dem EC Red Bull Salzburg gegenüber. © GEPA/RedBull

„best of seven“-Serie

Der VSV will die Bullen bezwingen

Salzburg/Villach – Morgen ist es soweit: Die Playoffs der Erste Bank Eishockey-Liga starten und der EC Panaceo VSV steht nach drei langen Saisonen endlich wieder im Viertelfinale. Die „Adler“ fiebern schon der „best of seven“-Serie gegen Salzburg entgegen. VSV-Co-Trainer Marco Pewal kennt das Rezept gegen die „Bullen“: „Wir müssen aggressiv und hart spielen, Schüsse blocken und die Checks fertig fahren.“

 4 Minuten Lesezeit (483 Wörter) | Änderung am 03.03.2020 - 14.02 Uhr

It ́s Playoff-time – am Mittwoch geht es los: Die „Adler“, die mit einem Heimsieg gegen den HC TWK Innsbruck noch die Black Wings Linz überholt und sich somit den ersten Platz in der Qualifikationsrunde gesichert haben, gehen zwar als Außenseiter jedoch mit viel Selbstvertrauen in die Entscheidungsspiele gegen Red Bull Salzburg. „Auch wenn Salzburg ein sehr talentiertes Team ist und über viel individuelle Klasse verfügt, im Playoff entscheiden die Kleinigkeiten. Das Team, das bereit ist, über die Grenzen zu gehen, wird am Ende als Sieger das Eis verlassen. Das bedeutet, wir müssen Schüsse blocken, vors Tor gehen und die Salzburger mit viel Herz, Leidenschaft und gesunder Härte nie zur Entfaltung kommen lassen“, betont Co-Trainer Marco Pewal, der selbst sieben Jahre lang im Dress der „Bullen“ aktiv war. Gleichzeitig ist es aber – so Pewal – vor allem auswärts gegen Salzburg wichtig, geduldig zu bleiben, defensiv kompakt zu stehen und vorne effizient die Tormöglichkeiten zu verwerten.

Herausforderndes Spiel

Die Red Bulls und der EC Panaceo VSV sind sich in den vergangenen Jahren bereits fünfmal in einer Playoff-Serie begegnet. In der Saison 2005/2006 gewann der VSV in einem legendären Duell „David gegen Goliath“ als Außenseiter das Finale im sechsten Spiel in Villach und holte sich den sechsten Meistertitel. In den darauffolgenden vier Serien behielten die Mozartstädter jedoch stets die Oberhand. Das bisher letzte Play-off-Duell konnten die Red Bulls in der Saison 2015/2016 im Halbfinale mit 4:2-Siegen für sich entscheiden.

VSV will bissig spielen

In der heurigen Saison steht es im direkten Vergleich an Siegen 3:1 für die Salzburger. Doch alle vier Spiele endeten jeweils mit nur einem Tor Unterschied. Das letzte Duell in Salzburg gewannen die „Adler“ im Penaltyschießen. Verteidiger Markus Schlacher kennt das Rezept gegen die “Bullen”: „Salzburg ist ein schnelles Team, aber wir auch. Es war heuer in allen Duellen sehr knapp. Ich glaube, die Defensive wird ganz wichtig sein. Hinten beinhart agieren, ihnen keine Räume geben und als Team sehr hart arbeiten, dann ist alles möglich!“ Das unterstreicht auch Stürmer Christof Wappis, der im Vorjahr aus Salzburg zurück an die Drau gewechselt ist, und die „Bullen“ ganz genau kennt: „Wir sind Außenseiter, die Red Bulls sicherlich der große Titelfavorit. Wir werden bissig und aktiv sein, die Salzburger mit großer Laufbereitschaft dauernd beschäftigen. Und vor dem Tor müssen wir noch cooler agieren, die wenigen Möglichkeiten, die wir bekommen, eiskalt verwerten.“

Jetzt Busplätze sichern!

Der „Volksgarten” in Salzburg wird am Mittwoch (Beginn: 19.15 Uhr) einen blau-weißen Fan-Ansturm erleben – mehrere Fan-Busse schickt der EC Panaceo VSV gemeinsam mit Buspartner dr. Richard Villach zum ersten Play-off-Duell gegen die Red Bulls in die Mozartstadt. Noch gibt es einige wenige Sitzplatz-Restplätze (Bus und Sitzplatz um 40 Euro, mit Selbstanreise Ticket 25 Euro). Anmeldung ist unter [email protected] noch bis heute, Dienstag, 24 Uhr, möglich.

Kommentare laden
ANZEIGE