fbpx

Zum Thema:

10.04.2020 - 15:06Sirenenalarm: Feuerwehren bekämpfen Waldbrand10.04.2020 - 14:46Striktes Feuerverbot: Waldbrand­gefahr in ganz Villach10.04.2020 - 14:36Corona-Maßnahmen: In Villach geht es vorsichtig weiter10.04.2020 - 12:16Betriebe öffnen bald: „Eltern sollen sich bei Kinder­gärten melden“
Sport - Villach
© EC-VSV

Morgen treffen die Adler auf die Bullen:

„Wir bleiben weiterhin Außen­seiter, aber ein gefährlicher!”

Villach – Nach dem grandiosen wie sensationellen Auftaktsieg in der Viertelfinal-Serie am Mittwoch gegen die favorisierten „Bullen“ hat sich für VSV-Sportvorstand Gerald Rauchenwald an der Ausgangslage nicht viel geändert: „Wir müssen am Boden bleiben, übertriebene Euphorie ist jetzt nicht angebracht. Salzburg ist das beste Auswärtsteam, wir bleiben weiterhin Außenseiter - aber zugegeben ein immens gefährlicher!“

 4 Minuten Lesezeit (517 Wörter) | Änderung am 05.03.2020 - 18.42 Uhr

Die „Adler begeisterten gegen das wohl beste und talentierteste Team der Liga am Mittwoch mit cleverer Taktik, mit enorm viel Herz und Leidenschaft und haben den Play-off-Auftakt gegen die Mozartstädter auch vollkommen verdient gewonnen. Doch Rauchenwald steigt trotz des sensationellen Auftrittes von Jamie Fraser, Brandon Maxwell und Co. auf die sportliche Euphorie-Bremse: „Salzburg ist das beste Team der Liga, an der Ausgangsposition hat sich nicht viel geändert. Sie werden am Freitag in Villach enorm stark kommen. Wir müssen dagegenhalten, mit Herz, Härte, Leidenschaft und taktischer Cleverness!“

„Wir müssen unser bestes Eishockey zeigen“

Rauchenwald erinnert in diesem Zusammenhang, dass die Red Bulls in der heurigen Saison erst zwei Auswärtsspiele nach regulärer Spielzeit verloren haben: „Wir müssen jetzt extrem auf der Hut sein. Die Salzburger sind auswärts noch stärker als auf eigenem Eis. Es muss allen klar sein, der Sieg war nur ein erster kleiner Schritt. Wir bleiben weiterhin der klare Außenseiter, aber zugegebenermaßen ein immens gefährlicher“, so der Sportvorstand der „Adler“, der an die VSV-Fans appelliert: „Jetzt brauchen wir am Freitag den sprichwörtlichen sechsten Mann, sorgen wir für Gänsehaut-Stimmung, tauchen wir die Stadthalle in ein blau-weißes Fan-Meer und feuern wir unser Team zur nächsten Höchstleistung an!“

Ähnlich sieht es auch VSV-Trainer Rob Daum, der in Salzburg die „Adler“ taktisch perfekt eingestellt hatte und vor allem von der Defensivleistung – und dabei insbesondere dem Penaltykilling der „Adler“ – begeistert war. Doch auch er weiß, dass das Heimspiel am Freitag ein komplett anderes Spiel sein wird: „Wir müssen unser bestes Eishockey zeigen. Außerdem werden die Special-Teams wieder ganz wichtig sein”, so der Trainerfuchs, der schon bei der Heimfahrt von Salzburg an der entsprechenden Taktik für das Heimspiel tüftelte.

An die Fans: ,,Pushen wir die Adler zur Höchstleistung“

Personell wird der VSV-Coach weiter aus dem Vollen schöpfen können. Auch wenn natürlich so ein harter Play-off-Fight viele kleine Blessuren bei den Spielern hinterlässt, sind aus heutiger Sicht am Freitag alle Spieler fit und einsatzbereit.

VSV-Geschäftsführer Andreas Napokoj ruft alle VSV -Fans auf, am Freitag in der Halle das Team nicht nur lautstark zu unterstützen, sondern auch Farbe zu zeigen: „Mit Schal, Trikot, Hoody oder Mütze – Hauptsache blau-weiß. Zeigen wir, dass wir echte VSV-Fans sind und pushen wir gemeinsam die Adler zur nächsten Höchstleistung. Sorgen wir dafür, dass unsere Halle blau-weiß erstrahlt!”

Morgen ist es soweit!

Tickets für den Play-off-Schlager gegen die Red Bulls sind heute, Donnerstag den 05. März 2020, sowie am Freitag, den 06. März 2020, von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr an der Stadthallen-Kassa beim Fanshop erhältlich. Ebenso im Internet unter www.ecvsv.at.

Das Play-off Viertelfinale bei dem der EC PANACEO VSV gegen den EC Red Bull Salzburg antritt, beginnt am Freitag, dem 6. März 2020, in der Stadthalle Villach, um 19:15 Uhr. Das zweite Playoff-Match gegen die Red Bulls aus Salzburg wird wieder auf www.servushockeynight.com im Live-Stream übertragen. Außerdem berichtet Radio Kärnten ab 20:04 Uhr im Kärntner Eishockeymagazin live.

Kommentare laden
ANZEIGE