Zum Thema:

12.05.2020 - 11:16Gartler aufgepasst: Wernberg lädt zur „Blumen-Olympiade“24.04.2020 - 15:46Wernberg: Auf­träge nur an heimische Unter­nehmen ver­geben24.04.2020 - 07:48Felsnerhof: Hier düngen zwei Lamas den Bio-Garten16.04.2020 - 17:47Wernberger Altstoffsammel­zentrum ab Freitag wieder geöffnet
Wirtschaft - Villach
© FPÖ

Landwirte und Interessierte

„Bauern­stammtisch“: Heraus­forderungen in der Land­wirtschaft

Wernberg – Am Wochenanfang trafen sich über 30 Landwirte und Interessierte im bekannten Landgasthaus Fruhmann in Wernberg. Die Freiheitliche und Unabhängige Bauerschaft Kärnten lud zum Auftakt ihrer „Bauernstammtische“. Es wurde offen diskutiert und über Herausforderungen und Probleme des heimischen Bauernstandes gesprochen.

 2 Minuten Lesezeit (342 Wörter) | Änderung am 06.03.2020 - 09.14 Uhr

Manfred Muhr, Vizepräsident der Kärntner Landwirtschaftskammer, und Kammerrat Roman Linder luden im Namen der Freiheitlichen und Unabhängigen Bauernschaft zum „Bauernstammtisch“ nach Wernberg. Das Treffen gilt als Auftakt einer Tour, die im Laufe des Jahres durch alle Bezirke Kärntens unterwegs sein wird. Unter anderem waren der Friesacher Kammerrat Thomas Rinner, Gemeindebundvizepräsident und Afritzer Bürgermeister Maximilian Linder sowie Fresachs Bürgermeister Gerhard Altziebler unter den zahlreichen Besuchern.

Herausforderungen in heimischer Landwirtschaft

Gemeinsam mit den anwesenden Bauern und Interessierten wurde über die derzeitigen Probleme und Herausforderungen der heimischen Landwirtschaft gesprochen. Die „verfehlte Agrarpolitik“ des ÖVP-Bauernbundes und der ÖVP-Landwirtschaftsminister der letzten Jahrzehnte seien ein Hauptgrund für die „massiven Verschlechterungen“ für die heimischen Landwirte, so die einhellige Meinung der Teilnehmer. Überbordender Freihandel, das ersatzlose Auslaufen der Milchquote sowie zu hohe und unfair berechnete Einheitswerte seien nur einige der Verfehlungen der tonangebenden ÖVP-Landwirtschaftspolitik. Manfred Muhr und Roman Linder konnten auch viele Anliegen sowie positive Anregungen ihrer Standeskollegen mitnehmen und wollen diese in ihre weitere Arbeit für die Kärntner Landwirte einfließen lassen.

Wernberg als Ort gelebter Regionalität

Wernberg war nicht zufällig Ort dieser Auftaktveranstaltung. Neben der guten Erreichbarkeit gab es auch andere Auswahlkriterien. „Wernberg hat sich durch den starken Bevölkerungszuwachs schon lange als lebenswerte Wohngemeinde etabliert. Neben einer guten Infrastruktur sind aber auch gepflegte Landschaften, eine saubere Umwelt und regionale Produzenten wichtig für unsere Gemeindebürger. Dafür sorgen unsere Wernberger Bauern! Daher freut es mich besonders, dass mit dem Landgasthaus Fruhmann ein Wernberger Traditionsbetrieb, der genau diesen regionalen Gedanken lebt, als Auftaktort für die kärntenweiten Bauernstammtische gewählt wurde“, zeigt sich Wernbergs FPÖ-Chef und Gemeindevorstand Markus di Bernardo zufrieden, der unter anderem für das Umweltreferat der Gemeinde Wernberg zuständig ist.

Wer diesen regionalen Gedanken und vor allem unsere heimischen Landwirte sowie Produzenten gerne aktiv unterstützen möchte, hat am Samstag die perfekte Gelegenheit dazu. Am 7. März findet zwischen 9.00 und 15.00 Uhr der bereits dritte Wernberger Familien Naschmarkt am Vorplatz des Gemeindeamtes statt.

Kommentare laden
ANZEIGE