fbpx

Zum Thema:

30.06.2020 - 08:11Über 15.000 Unter­schriften: Er­folg für Tierschutz­volks­begehren05.06.2020 - 07:40Tierschutz­­volksbegehren sammelt noch bis zum 29. Juni20.05.2020 - 21:48Tierschutz­volksbegehren sammelt noch bis zum 29. Juni30.04.2020 - 15:04„Geld reicht vorne und hinten nicht“: Keutschach wird Medea helfen
Leute - Kärnten
Tierschutz aktiv Kärnten setzt sich aktiv für die Kastration von Streunerkatzen ein.
Tierschutz aktiv Kärnten setzt sich aktiv für die Kastration von Streunerkatzen ein. © Tierschutz aktiv Kärnten

Spendenaktion

Kastration hilft: Streuner­katzen zeugen tausende Nach­kommen

Kärnten – Zwei Streunerkatzen bringen innerhalb von nur wenigen Jahren tausende Nachkommen hervor. Nach 4 Jahren können es schon über 2.000 sein, nach 6 Jahren sogar schon über 70.000 Katzen. Viele von ihnen erkranken und sterben unversorgt elend. Dieses Leid kann durch eine Kastration verhindert werden. Die öffentliche Hand trägt allerdings die Kosten dafür nur teilweise, weswegen beherzte Tierfreunde auf Spenden angewiesen sind.

 1 Minuten Lesezeit (213 Wörter)

Das Tierschutzvolksbegehren hat für genau solche Fälle kürzlich einen „Hilfsfonds für Tiere in Not“ eingerichtet, der dabei helfen soll zu Helfen. Die Kosten für die Kastration einer Katze durch den Verein Tierschutz aktiv in Kärnten betragen 65 Euro, für einen Kater 35 Euro. Damit die Tierschützer möglichst viele Katzen kastrieren und somit Tierleid beenden können, wird nun gesammelt. Und alle Kärntner sind aufgerufen mitzuhelfen.

Hilfsfonds für Vereine

„Wir wollen den Umgang mit Tieren grundsätzlich ändern, einen echten Systemwandel herbeiführen. Aber wir vergessen auf dem Weg dorthin nicht auf jene Tiere, die hier und jetzt unsere Unterstützung brauchen. Etwa die Streunerkatzen, die unseren Schutz und unsere Obsorge brauchen. Ein ganz wichtiger Beitrag ist die Kastration, damit nicht noch mehr unnötiges Leid entsteht. Daher haben wir jetzt den Hilfsfonds eingerichtet, der ab sofort für alle Vereine offensteht, die sich um den Schutz und die Rettung von Tieren kümmern. Wir freuen uns über alle Spenden, die diesen Fonds auffüllen, damit wir noch viel mehr Tieren helfen können!“ so Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehren.

Hilfsfonds

Spendenkonto:

Empfänger: Tierschutzvolksbegehren

Verwendungszweck: Hilfsfonds

IBAN: AT22 2011 1842 4551 4000

BIC: GIBAATWWXXX

Weitere Infos zum Hilfsfonds hier.

Kommentare laden
ANZEIGE