fbpx

Zum Thema:

22.10.2020 - 21:24Land Kärnten und RWE verlängern Partnerschaft22.10.2020 - 12:54Kärntner Frauen arbeiten von 23. Oktober bis Jahres­ende umsonst22.10.2020 - 12:13Cool! Drei Kärntner Projekte mit Umwelt­preis aus­gezeichnet22.10.2020 - 11:26Prettner: „0,07 Prozent der Kärntner Bevöl­kerung in­fiziert“
Leute - Kärnten
© Büro LR.in Schaar

Auch ERASMUS ist ein Thema

Good News: Jugend­konferenzen werden weitergeführt

Kärnten – Einstimmige Beschlüsse gab es bei der Konferenz der Landesjugendreferentinnen und -referenten, die heute, am Freitag den 6. März 2020 in Bregenz stattgefunden hat. Kärnten berichtete über den Umsetzungsstand der Ergebnisse der 1. Österreichischen Jugendkonferenz (1. ÖJK), die 2019 in St. Kanzian stattgefunden hat. Das Bundesjugendsingen wird dieses Jahr in Kärnten stattfinden.

 1 Minuten Lesezeit (215 Wörter)

„Dem Land Kärnten ist es ein großes Anliegen, die Jugendlichen bei den wichtigen Entscheidungsprozessen, nicht nur im Bereich Umwelt- und Klimaschutz, miteinzubeziehen. Dazu gibt es zusätzlich regelmäßigen Austausch unter anderem mit der ‚Fridays for Future‘-Bewegung. Mit der ‚Klima-Agenda‘ richtet Kärnten damit einen eigenen Bereich für die Vertreter von NGOs, Projektgruppen und Interessierte aus der Bevölkerung ein“, betonte Landesrätin Sara Schaar.

Gastgeber beim Bundesjugendsingen

Für das Bundesjugendsingen, das vom 28. Juni bis zum 2. Juli 2020 in Kärnten ausgetragen wird, beschloss die Konferenz ein Gesamtteilnehmerkontingent von 1.500 Teilnehmern. „Ich freue mich, dass Kärnten Gastgeber des diesjährigen Bundesjugendsingens sein wird. Es ist das größte Jugendchorfestival Europas, das seit über 70 Jahren alle drei Jahre als gemeinsame Veranstaltung von Bund und Ländern jeweils in einem anderen Bundesland durchgeführt wird“, hob Schaar hervor.

Diskutiert wurde unter anderem auch Fragen zum ERASMUS+ -PROGRAMM. Der Bund plant die Abwicklung organisatorisch neu zu ordnen. „Besonders wichtig ist für uns, dass unabhängig von den Änderungen gewährleistet ist, dass die Einbindung der Gemeinden und vor allem die Arbeit der Regionalstellen vor Ort dadurch nicht leidet. Dort sind hochkompetente und erfahrene Expertinnen und Experten am Werk, deren Wissen Garant dafür ist, dass dieses Jugendprogramm professionellst weitergeführt wird“ so Schaar.

Kommentare laden
ANZEIGE