fbpx

Zum Thema:

04.04.2020 - 17:42Malwettbewerb: „Zeig uns deinen schönsten Regenbogen“04.04.2020 - 13:27Benediktiner­markt: Gärt­nereien wieder mit dabei04.04.2020 - 08:18Raubüberfall: 17-Jähriger mit Messer bedroht03.04.2020 - 20:39Dreister Dieb stahl Brief­tasche aus Ein­kaufs­korb
Wirtschaft - Klagenfurt
Brandoberkommissär Martin Zmug, Oberbrandrat Helmut Unterluggauer, StR Christian Scheider, Branddirektor Gottfried Strieder, Stefan Puschl-Schliefnig mit den sechs neuen Feuerwehrleuten (vl.)
Brandoberkommissär Martin Zmug, Oberbrandrat Helmut Unterluggauer, StR Christian Scheider, Branddirektor Gottfried Strieder, Stefan Puschl-Schliefnig mit den sechs neuen Feuerwehrleuten (vl.) © KK

Sechs Jungmänner

Personal­zuwachs für die Berufs­feuerwehr Klagenfurt

Klagenfurt – Die Berufsfeuerwehr Klagenfurt hat weitere sechs Jungmänner für den Feuerwehrdienst ausgebildet. Die Ausbildung hat am 1. Oktober 2019 begonnen und wurde am 9. März 2020 mit der positiv abgelegten Abschlussprüfung aller Teilnehmer abgeschlossen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (117 Wörter) | Änderung am 12.03.2020 - 07.32 Uhr

Die sechs Jungmänner wurden nach den einheitlichen Richtlinien des ÖBFV-RL BF-01 ausgebildet. Die Ausbildung umfasste die Bereiche Branddienst, Technischer Dienst und Schadstoffe und wurde sowohl theoretisch, als auch praktisch durchgeführt. Zwischen den einzelnen Bereichen fanden jeweils praktische Teilprüfungen statt und die Abschlussprüfung über den gesamten Ausbildungsstoff wurde schriftlich, sowie auch praktisch abgehalten.

Hoher Ausbildungsstandard

„Neben der Standardausbildung werden die Aspiranten zusätzlich als Rettungsschwimmer, Chemieschutzträger in der ASMR ausgebildet und müssen einen Motorsägen Grundkurs, sowie zusätzlich einen ABC-Tauchcheck absolvieren. Über die gesamte Ausbildungsdauer von rund sechs Monaten wurden insgesamt 640 Ausbildungseinheiten absolviert. Damit ist sichergestellt, dass die Schlagkraft der Berufsfeuerwehr auch weiterhin gewährleistet bleibt“, sagt Feuerwehrreferent Stadtrat Christian Scheider.

Kommentare laden
ANZEIGE