fbpx

Zum Thema:

28.03.2020 - 20:35Schon über 10.000 Corona-Tote in Italien28.03.2020 - 19:01Um 20.30 Uhr: „Licht aus“ für den Klima­schutz28.03.2020 - 18:40Heute Nacht werden die Uhren um­gestellt28.03.2020 - 16:26Österreich­weit über 8000 be­stätigte Corona-Fälle
Aktuell - Kärnten
© KK

Alle werden kontrolliert:

Kärntens KABEG-Krankenhäuser ab sofort von Security bewacht

Kärnten – Wie die KABEG heute, Freitag, mitteilt, werden in den Akutspitälern der KABEG alle geplanten Eingriffe und Untersuchungen bis auf weiteres verschoben. Diese Maßnahme wird gemäß den Empfehlungen des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz getroffen.

 2 Minuten Lesezeit (257 Wörter) | Änderung am 13.03.2020 - 18.13 Uhr

„Dies bedeutet, dass ab sofort alle nicht vordringlichen Untersuchungen und Behandlungen (inklusive Operationen) auf spätere Zeit verschoben werden“, informiert heute, Freitag, Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner. Darüber hinaus werden – abgesehen von medizinisch vordringlichen Fällen – keine neuen Termine für Untersuchungen und Behandlungen vereinbart.

Eingänge durch Sicherheitspersonal überwacht

Zudem werden die Eingänge in den Spitälern geschlossen und durch Sicherheitspersonal überwacht. Patienten kommen somit nur kontrolliert in die Gebäude. Corona-Verdachtsfälle werden vom restlichen Patientenstrom getrennt und in gesonderten Einheiten weiterbehandelt.

Besuchsverbot

In den Spitälern gilt ein generelles Besuchsverbot – Ausnahmen sind nur in begründeten Einzelfällen und nach Rücksprache mit dem medizinischen Personal möglich. Veranstaltungen wurden abgesagt.  Die KABEG-Verantwortlichen teilen weiters mit, dass derzeit Schutzausrüstung wie Schutzmasken, Schutzmäntel und Einmalhandschuhe für den aktuellen Bedarf vorhanden ist. Der Gesamtverbrauch werde durch konkrete Maßnahmen vorsorglich auf das notwendige Maß reduziert.

“Desinfektionsmittel kann bei Engpass selbst hergestellt werden“

Desinfektionsmittelflaschen werden in den öffentlichen Bereichen ohne direkten Patientenkontakt im Klinikum Klagenfurt (Gänge, WC) nicht nachgefüllt, da dort das Waschen der Hände mit Seife als Hygienemaßnahme ausreicht. Sollte es zu Engpässen kommen, könne auf eine Eigenherstellung durch die hauseigene Apotheke zurückgegriffen werden. Die Gesundheitsreferentin teilt mit, dass es in Kärnten 120 Intensivbetten für Erwachsene gebe und dazu noch 35 für Kinder. Alle seien mit Beatmungsmöglichkeiten ausgestattet. „Im Klinikum Klagenfurt stehen 69 Betten zur Verfügung, die kurzfristig noch um elf aufstockbar sind“, so Prettner.

Kommentare laden
ANZEIGE